» Aus dem Norden ... (Nachtrag)

Revolution im Wasserglas oder Wechsel an der Spitze des Adendorfer EC ? "Wir wollen etwas fürs Adendorfer Eishockey tun", sagt Marco Swibenko. Der ehemalige Spieler und Kurzzeit-Trainer, zuletzt als Coach beim Inlinehockeyteam der Salt City Boars aktiv, hat seine Bereitschaft erklärt, am Dienstag, 26. Mai, auf der Mitgliederversammlung des Regionalligisten für den Vorsitz zu kandidieren, ein Vorstandsteam und Konzepte mitzubringen. Swibenko betont: "Wir werden nicht gegen den amtierenden Vorstand antreten." Eine gewisse Amtsmüdigkeit wurde Vereinschef Fred Turré ebenso wie seinem Stellvertreter Olaf Krambeer nachgesagt. Doch mittlerweile befindet sich Turré voll in den Planungen für die kommende Serie und erklärt: "Im Moment läuft doch alles, man muss sich keine Sorgen machen." Diese macht sich aber Swibenko, der "mit Tränen in den Augen" sieht, "wie es um das Eishockey bestellt ist" - im vergangenen Winter landete der AEC zum zweiten Mal in der Abstiegsrunde der Regionalliga. Der ehemalige DEL-Spieler sieht "viele Mängel, auch Mängel, die ohne finanzielle Mittel zu beheben sind". Konkreter will Swibenko aber nicht werden: "Wenn der Vorstand nicht will, dann werden wir gar nicht erst zur Versammlung erscheinen. Wenn doch, dann werden wir dort den Mitgliedern unsere Konzepte vorstellen." Zu seiner Crew gehört Theodor Bross, Oberst a. D., der Swibenko schon bei den Boars als Mentalcoach unterstützt hatte, sowie ein Lüneburger Anwalt - das Trio will nur en bloc antreten, "damit es einen kompletten Schnitt gibt", so Swibenko. Erste Gespräche mit dem aktuellen Vorstand um Turré habe es bereits gegeben. Zumindest sieht auch der amtierende Vorsitzende Handlungsbedarf: "Es muss sich etwas tun. Ich will nicht mehr so viel Geld in den Verein stecken müssen." Turré hatte Schulden in den vergangenen Jahren aus eigener Tasche ausgeglichen. Dennoch sagt er: "Ich mache weiter, logisch." Unterdessen zeichnet sich wenigstens Klarheit über die Zusammensetzung der künftigen Regionalliga Nord ab. Von den sieben bisherigen Teams scheidet Wolfsburg 1 b aus, aus der Verbandsliga rücken Bremerhaven 1 b (in einer Kooperation mit dem Bremer EC), Wedemark, Salzgitter und die Crocodiles Hamburg auf. Dazu wechselt aus dem Osten ein Team des Rostocker EC - entweder die Reserve oder gar das aktuelle Oberliga-Team - in den Norden. Die Ligentagung findet am 23. Mai statt, drei Tage vor der AEC-Versammlung. Das übliche Sommertheater im Eishockey. Quelle: Landeszeitung für die Lüneburger Heide v. 13.05.09 über Hockey-Heimat

Zurück