» Oberliga Nord endgültig geplatzt

Denn nach den Eisbären Juniors Berlin haben nun auch die Rostock Piranhas und die Saale Bulls Halle ihren Rückzug aus der Oberliga bekanntgegeben. Dieser Schritt wird auch vom ECC Preussen Juniors erwartet. Der Rückzug der Piranhas ist jedoch keine Überraschung. Schon bei einer Arbeitstagung im November machten die Verantwortlichen der Rostocker klar, dass man unter den jetzt gegebenen Bedingungen nicht in der Oberliga Nord starten wird. Die Hansestädter werden nun als Rostocker EC in der Regionalliga Nord an den Start gehen. In einer Pressemitteilung teilten die Saale Bulls Halle ebenfalls mit, auf einen Oberligastart zu verzichten. Stattdessen wird in der Regionalliga Ost gespielt. Auch dieser Rückzug war schon länger erwartet worden. (Anm. d. Red.: Die vollständige Erklärung des ESC Halle 04 kann auf der Homepage der Saale Bulls gelesen werden) Nach dem Rückzug der Eisbären Juniors Berlin dürfte sich auch für den ECC Preussen Juniors Berlin das Thema Oberliga erledigt haben. Bisher wäre ein Start auch in einer eingleisigen Oberliga denkbar gewesen. Aber mit dem Ruckzug der Eisbären Juniors fallen nun auch die interessanten Derbys weg. Eine endgültige Entscheidung ist beim ECC aber noch nicht gefallen. Unklar ist auch, was mit den Blue Lions Leipzig passiert. Diese würden gerne Oberliga spielen, sind aber durch ihren Insolvenzantrag eigentlich sportlicher Absteiger. Bisher hatte man seitens der ESBG nichts gegen einen Start der Leipziger in der Oberliga. Dies galt aber nur für die Oberliga Nord. Wie es nun in und mit Leipzig weitergeht, ist noch nicht abschließend geklärt. Planen kann man jetzt aber in der Regionalliga Ost, da das Teilnehmerfeld relativ klar sein dürfte: ECC Preussen Juniors Berlin FASS Berlin Wild Boys Chemnitz ESC Eislöwen Dresden (Aufsteiger aus der Sachsenliga) ESC Saale Bulls 04 Halle Jonsdorfer Falken Tornado Niesky Black Dragons Thüringen Dazu könnten noch die Blue Lions Leipzig und der EHV Schönheide kommen. In Schönheide ist es nach Bekanntwerden der Insolvenz sehr ruhig geworden. Ob es dort weitergeht, ist noch nicht bekannt. Doch schon jetzt ist trotz einiger offener Fragen klar, dass die Regionalliga Ost sehr interessant werden könnte. Wenn sich die Vereinsvertreter noch auf einen interessanten Modus, möglicherweise mit einer späteren Verzahnung mit anderen Regionalligen, einigen können, steht den Eishockeyfans eine spannende Saison bevor. Norbert Stramm für Radio Eiskalt

Zurück