» Regionalliga Ost nimmt Konturen an

Die schwierige Hallensituation macht es dem ECC Preussen Juniors Berlin unmöglich, in der Oberliga zu spielen. Die Deutschlandhalle soll geschlossen bleiben, der geplante Bau einer Zwischenlösung am Eisstadion Wedding stellt sich für unsere Politiker schwieriger dar als erwartet und ein Mietvertrag für eine Halle ? wie laut ESBG-Statuten gefordert ? kann noch nicht nachgewiesen werden. Unter diesen Bedingungen war ein Aufstiegsverzicht die einzig vernünftige Alternative. "Wir können nichts planen, das kann man niemandem zumuten", so ECC-Vizepräsident Thomas Leonhardt gegenüber der Berliner Morgenpost. Ebenfalls in der Regionalliga Ost antreten werden die Blue Lions Leipzig. Denn ein Start in der Oberliga wäre trotz Insolvenz nur in einer Nordgruppe möglich gewesen. Da diese ja bekanntlich nicht zustande kommt, müssen die Leipziger den bitteren Gang in die Regionalliga antreten. Diese wird dafür sehr interessant werden. Neun Teilnehmer stehen fest, nur hinter dem EHV Schönheide steht noch ein Fragezeichen. Hier noch einmal die möglichen Teilnehmer im Überblick: ECC Preussen Juniors Berlin FASS Berlin Wild Boys Chemnitz ESC Eislöwen Dresden ESC Saale Bulls 04 Halle Black Dragons Thüringen Jonsdorfer Falken Blue Lions Leipzig Tornado Niesky EHV Schönheide (?) Egal, ob mit neun oder zehn Vereinen, es bietet sich an, eine Doppelrunde zu spielen. Das wären zwar bei zehn Vereinen 36 Spiele, diese könnten aber trotzdem für alle machbar sein. Ein Termin für die Regionalligatagung gibt es noch nicht, sie wird aber wahrscheinlich Ende Juni stattfinden. Norbert Stramm für Radio Eiskalt

Zurück