» Klare Sicht auf strahlendes Weiß

Die Arbeiten fallen diesmal jedoch umfangreicher aus und kommen vor allem den Besuchern der Eishockeysspiele zugute. Nach dem Motto klare Sicht auf helles Eis wartet auf die Fans der Black Dragons schon in den beiden Vorbereitungsspielen gegen Bayernligist Schweinfurt (18. September) und Braunlage (20. September) ein Novum in der Geschichte der Eishalle. Die in der Vergangenheit grau und trist daherkommende Spielfläche soll ab Ende Juli erstmals in feinem Weiß erstrahlen. "Darauf sind wir besonders stolz", freuen sich EHC-Präsident Henrik Fröhlich und der für den Spielbetrieb der Black Dragons zuständige Thomas Semlow schon. Und die Anhänger des Erfurter Regionalliga-Teams können das ebenfalls. Während sich der Verein die Farbschicht mehr als 1200 Euro kosten lässt und dafür unter anderem ein paar Bullypunkte verkauft hat, gehören die Tage der getrübten Sicht durch die ramponierten Makrolonscheiben der Vergangenheit an. "Alle können wir nicht wechseln", spielt Werksleiter Andreas Malur auf die ungleich höheren Kosten für den Erfurter Sportbetrieb an, wollte er den gesamten Sichtbereich erneuern. An einigen Stellen müssen eben erstmal eine intensive Reinigung Abhilfe schaffen und spezielle Schutzfolien, die bei Verschmutzung schneller gewechselt werden können. Denn die Investition in diesem Sommer für die Eishalle bewege sich laut Malur schon bei etwa 80 000 bis 100 000 Euro und stamme neben dem städtischen Anteil aus dem Konjunkturprogramm II der Bundesregierung. Allein die nötige Sanierung der bröselnden Eisfläche verschlingt den Löwenanteil, zudem wurden einige Lampen erneuert. Infolge einer freiwilligen Leistung eines Stadtilmer Unternehmers entstand ein Durchbruch zur Kabine der Dragons, die ab der neuen Spielzeit (der Modus entscheidet sich am Wochenende bei der Ligenkonferenz) nicht mehr durch den Ballettraum der Eiskunstläufer müssen. Bei der üblichen Präsentation der Drachen bei ihren Heimspielen können sich die Fans auch schon auf ein neues Gesicht freuen. Mit Istvan Pal steht der erste Neuzugang fest. Der 26-jährige Verteidiger mit ungarischer Herkunft spielte von 2002 bis 2005 beim Regionalligisten Halle, danach noch eine Serie bei Leipzig und später bei Landesligist Ilmenau, von wo er nach einer Pause zu den Black Dragons stößt. "Wir sind am Arbeiten und Suchen. Einen Stürmer und einen Verteidiger möchten wir schon noch", sagt Thomas Semlow trotz des Wissens, dass die Truppe des Vorjahreszweiten so ziemlich zusammenbleibt. Quellen: Black Dragons Erfurt und Thüringer Allgemeine

Zurück