» "Tour de FASS" - Ein erkenntnisreicher Tag auf dem Rad

Für einige der "jungen Wilden" war Montag ein ziemlich harter Trainingstag, denn ein Ausdauertest auf dem Rad unter medizinischer Beobachtung stand auf dem Programm. Mit John Koslowski, Christoph Kabitzky, Jonas Schlenker, Sven Ziegler und Max Faber mussten gleich fünf junge Spieler am Test teilnehmen. Man könnte meinen, es war eine Art "Tour de FASS", aber hier ging es nicht um das berühmte gelbe Trikot, sondern um wichtige Erkenntnisse für den Trainerstab. Im Eishockey sind Ausdauer und Fitness immens wichtige Faktoren und dementsprechend wird genau darauf geachtet. Um die Spieler hart an die Grenze ihres Könnens zu bringen, und einen bestmöglichen Überblick über deren Fitnesszustand zu bekommen, mussten sie sich im Olympia-Stützpunkt (OSP) in Berlin-Hohenschönhausen den eigens von den Eisbären erstellten "Bike Test" unterziehen.  Angekabelt an Computer und bereit, so lange wie möglich 200% zu geben: So sieht es aus, wenn man sich den gleichen Tests unterzieht wie die Profis des Kooperationspartners. Die Spieler mussten ein straffes Programm auf dem Rad absolvieren, bei dem man eine stets steigende Wattzahl beim Pedaltreten erzeugen sollte. Das heisst: Je höher die angepeilte Watterzeugung, desto größer der Widerstand und umso schwerer muss man auf die Pedale treten. Das Ganze wurde natürlich medizinisch überwacht; die Pulsfrequenzen der Spieler genaustes beobachtet und regelmäßig Laktat-Tests durchgeführt. Chris Lee, Coach des Oberligisten F.A.S.S. Berlin, und der ebenfalls anwesende Hartmut Nickel, Assistenscoach der Eisbären, finden der Testtag beim OSP sehr wichtig. Lee: "Das ist ein Test, in dem wir ganz viel rauskriegen können: Vom Puls bis zum Laktat bis zur Kraft. Es ist ein guter Weg, Kenntnisse über die derzeitige Fitness der jungen Spieler zu bekommen." Nickel meinte dazu: "Ich habe selbst als Spieler solcher Tests gemacht. Für die Trainer ist es unheimlich wichtig. Er kann feststellen, wer sich während des Sommers fitgehalten hat. Eishockeyspieler sind komplex und die athletische Grundlage ist stets wichtiger geworden. Solche Erkenntnisse helfen dem Trainer, mögliche Defizite in der verbleibenden Zeit bis zum Saisonbeginn, gezielt anzugehen." Für die jungen Spieler, wie Christoph Kabitzky, war es das erst Mal beim Bike-Test. "Man, war das anstrengend! Am Anfang ging es, aber je länger der Test andauerte, desto schwerer wurde es. Ich hab alles gegeben, und ehrlich gesagt, dieser Test hat mich angespornt, noch fitter zu werden. Jetzt weiss ich, woran ich in Sachen Fitness bin" meinte der 18-jährige Stürmer, der nächste Saison sowohl für F.A.S.S. als auch für die Eisbären Juniors spielen wird. Verteidiger Max Faber, der auch keine Erfahrung mit dem Test hatte, meinte, "Es war ein harter Test, die letzten 30 Sekunden hatte ich nur Schmerzen", wie man in den Fotos durchaus sehen kann. Das Sommertraining bei F.A.S.S. Berlin geht weiter. Zwar wird weiterhin täglich im Kraftraum und in der Leichathletikhalle geackert, aber am Ende des Monats im Welli stehen die ersten Eistraining-Einheiten auf dem Programm. "Ich möchte noch fitter werden und in knapp zwei Wochen gehen wir wieder auf's Eis. Ich freue mich total darauf",  meinte ein sichtlich verausgabter Jonas Schlenker nach seinem Test auf dem Rad. Mehr Information und Bilder rund um der Oberliga-Mannschaft von F.A.S.S. Berlin gibt's bei twitter.com unter @fassberlin. Werdet Follower!

von Fass Berlin

Zurück