» Wohlbehütet

Wenn man bei den Akademikern in der kommenden Saison auf einer Position wohl die wenigsten Sorgen haben muss, dann ist es auf der des letzten Mannes, nämlich des Torhüters oder, wie es im Eishockey heißt, des Goalies. Denn nachdem der 23-jährige Marcel Vegelahn für seine fünfte und der 20-jährige Benjamin Nitschke für seine dritte Saison beim F.A.S.S. ihre Zusagen gaben, konnten mit Sebastian Albrecht (Eisbären Juniors/Oberliga) und Christian Krüger (Rostock Piranhas/Oberliga) noch zwei Neuzugänge für die wohl wichtigste Position gewonnen werden. Sebastian Albrecht wurde am 12.04.1990 in Berlin geboren und stammt aus dem Eisbären Nachwuchs. In der vergangenen Saison spielte er im Oberliga-Team der Eisbären Juniors. Der 19-Jährige wechselte sich regelmäßig mit seinem Partner Markus Keller ab und kam in 28 Einsätzen auf einen Gegentorschnitt von 4.00 in der Oberliga. Der U20-Nationaltorhüter erhält von den Eisbären eine DEL-Förderlizenz. Christian Krüger wurde am 17.09.1983 in Berlin geboren und konnte bereits 2001 bei den Berlin Capitals und Nürnberg Ice Tigers erstmals DEL-Erfahrung sammeln. Über die weiteren Stationen EV Füssen, Bietigheim Steelers, Hamburg Freezers, Schwenninger Wild Wings, Hannover Scorpions und Rostock Piranhas wechselt der Neffe des ehemaligen Nationaltorhüter Matthias Hoppe zu den Akademikern. Der 25-jährige hat eine Ausbildung zum Speditionskaufmann in Berlin begonnen und freut sich auf sein neues Team. Für die Ostseestädter stand Krüger in 32 Oberligaspielen im Kasten und kam auf einen Gegentorschnitt von 3.58. Coach Chris Lee kann somit unter vier Torhütern auswählen, was die Aufgabe zwar komfortabel, aber mit Sicherheit nicht leichter macht. Aber Konkurrenz belebt bekanntermaßen das Geschäft.

Zurück