» Blue Lions sind zurück in ihrem Element

Um 17 Uhr werden die Eishockey-Cracks erstmals in dieser Saison das Eis in der alten Messehalle 6 betreten. Ab 19 Uhr laden die Verantwortlichen des Regionalligisten die Anhänger zur Auftaktparty vor der Halle, bei der die Möglichkeit besteht, die Spieler persönlich kennenzulernen. Für Coach Zdenek Travnicek ist der Tag das vorläufige Ende einer Odyssee. Erstmals seit seinem Dienstantritt an der Pleiße 2005 war der Deutsch-Tscheche für die Zusammenstellung des Kaders allein verantwortlich und stieß dabei auf reichlich Schwierigkeiten. Denn der Insolvenz bedingte Zwangsabstieg in die vierte Liga machte Leipzig nicht unbedingt zu einem attraktiven Standort. ?Einfach war das nicht. Viele wollten schlicht nicht in die Regionalliga", so Travnicek. Sein Rezept gegen die zahlreichen Absagen: ?Ich setze auf junge Spieler, die arbeiten und sich weiterentwickeln wollen. Die möchte ich langfristig aufbauen." Aktuell haben die Blue Lions 19 Akteure unter Vertrag, darunter mit Daniel Möhle, Jan Münster, Adam Ondraschek, Gregor Stein, Semen Glusanok, Dennis Szygula und Wassilij Sharapa sieben Neue. Dabei soll es nicht bleiben. ?Aus dem Nachwuchs der Iserlohn Roosters wird Marc Müller zunächst bei uns mittrainieren", sagt der Löwen-Trainer. ?Außerdem befinde ich mich in Gesprächen mit zwei weiteren Spielern." Ziel sei mit 22 Akteuren an den Start zu gehen. Als Saisonziel hat Zdenek Travnicek - natürlich - den Meistertitel ausgegeben. ?Über etwas anderes müssen wir gar nicht reden", meint auch Lars Müller, der sich trotz der bescheidenen sportlichen Perspektive - nach dem Willen der Verbandsfunktionäre soll es in dieser Saison keinen Aufsteiger geben - auf die Eiszeit freut. ?Allerdings nicht so sehr des Eises wegen", räumt der Stürmer ein. ?Ich freue mich auf die Jungs. Einige von uns haben am Mittwoch gemeinsam gegrillt. Es war toll." Der 31-Jährige sieht nicht zwingend Motivationsprobleme für die anstehende Doppelrunde mit insgesamt neun Teams. ?Wenn der Coach uns ein bisschen Spaß lässt und ein paar Zuschauer kommen, wird das schon." Der Angesprochene ist nicht ganz so glücklich mit der Situation. ?Ich weiß noch nicht so genau, was ich von der Saison erwarten soll. Wir starten heute mit dem Training. Aber wann die Punktspiele losgehen, weiß noch keiner." Die entsprechende Ligentagung findet erst am 22. August statt. Jammern helfe dennoch nicht weiter. ?Es ist zwar so, dass wir die Suppe auslöffeln müssen, die uns die alte Geschäftsführung eingebrockt hat, aber da müssen wir jetzt durch. Ziel muss es sein, so schnell wie möglich wieder hoch zu kommen." Quelle: Antje Henselin-Rudolph für die LVS-Online

Zurück