» Positive Mischung aus Freude und Erwartung

Anwesend waren Pressesprecher Gerald Hagen, der sportliche Leiter Peter Wagenfeld, Trainer Chris Lee sowie die Spieler Fabio Patrzek und Benjamin Hüfner. Peter Wagenfeld hatte zunächst eine erfreuliche Nachricht für die anwesenden Fans. Fabio Patrzek wird eine weitere Saison im Trikot der Weddinger auflaufen. Nach der enttäuschenden letzten Saison wurde ein Schnitt gemacht. Hilfreich dabei war natürlich die Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Eisbären Berlin. Durch die Änderungen im Kader hoffen die Akademiker in dieser Saison ein besseres Abschneiden. Auch wenn der Altersdurchschnitt des Teams nur bei 22 ? 23 Jahre liegt, soll in der Liga gut mitgespielt werden. Etwas Geduld werden die Fans mit der Mannschaft aber haben müssen. Auch wenn noch keiner weiß, wie die neue Oberligastruktur zur Saison 2010/11 aussehen wird, wollen die Akademiker versuchen, sich für die neue Oberliga zu qualifizieren. Die jungen Spieler aus den eigenen Reihen sollen überwiegend bei den Junioren und der Sachsenliga spielen. ?Sie werden aber auch immer wieder Gelegenheit bekommen, sich in der Regionalliga zu präsentieren.? Chris Lee hat bisher Freude an seinen neuen Job: ?Bis jetzt hat es Spaß gemacht. Es ist ja für mich etwas ganz Neues, mit jungen und erfahrenen Spielern zu arbeiten.? Benjamin Hüfner freut sich besonders auf die Fans von FASS: ?In Rostock waren 15 Fans. Soviel hatten wir nicht mal bei Heimspielen der Juniors. Und die Stimmung war auch gut.? Fabio Patrzek wies darauf hin, dass es wohl kaum noch einmal eine so grausame Saison wie die letzte geben wird. So etwas gehöre aber auch zum Sport. Bei FASS sei er geblieben, weil es dort sehr familiär zugeht. Außerdem sei die Perspektive sehr gut. Insgesamt geht man bei FASS sehr zuversichtlich in die neue Saison und freut sich auf eine interessante Liga. Die Stimmung bei Verein und im Umfeld sind gut, nun fehlen nur noch sportliche Erfolge. Nächste Gelegenheit ist am Samstag, wenn um 19:30 Uhr der Rostocker EC bei den Weddingern antritt. Norbert Stramm für Radio Eiskalt

Zurück