» Eiskalt vor Ort: Warten auf Post ?

Fragen, die nicht nur die Eishockey-Aktiven, deren Umfeld und die Fans gerne beantwortet hätten. Die Antworten dazu können aber nur von den Politikern kommen, die der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) des zuständigen Bezirkes angehören. Aus diesem Grund haben wir am Donnerstag, dem 17.09.2009 die Fraktionsvorsitzenden der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf, zuständig für die Bauausführung, Bodo Schmitt (CDU), Dr. Wilfried Fest (FDP), Dr. Jürgen Hess (Bündnis 90/Grüne), Fréderic Verrycken (SPD), bzw. die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Nurda Tazegül (Die Linke) angeschrieben. Auch an den Vorsitzenden des Sportausschusses der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf, Joachim Kuntze, wurde dieses Schreiben übersandt. Die Anfrage im Wortlaut: An die Fraktionen der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf Sehr geehrte Damen und Herren, seit Jahren ist die Deutschlandhalle als Eishockey-Sportstätte in Frage gestellt, mit dem Ablauf der letzten Saison ist sie definitiv als solche nicht mehr existent. Begleitet wurde die jahrelange Deutschlandhallen-Beseitigungsplanung durch regelmäßige Versprechungen über das zeitnahe Schaffen von nach dem Berliner Sportstättengesetz vorgeschriebenen (Ersatz-)Sportstätten. Und versprochen wurde anlässlich einer Präsentation mit Projektvorstellung im Mai dieses Jahres vom zuständigen Baustadtrat Klaus-Dieter Gröhler auch ein Neubau als Ersatz auf dem sogenannten P 9-Parkplatz in der Glockenturmstraße "direkt nach dem Ende der Leichtathletik-WM"! *(http://www.radio-eiskalt.de/news/article.php?article_file=1243434204.html ) Nun sind es nur noch wenige Tage bis zum Beginn der nächsten Eissport-Saison und nicht einmal ein Baubeginn ist in Sicht. Schlimmer noch: mittlerweile ist bekannt, dass noch nicht einmal eine notwendige, entsprechende Umwidmung erfolgt ist. Wenn dies auch dazu passt, dass wegen der nach heutigem Wissen bekannten baulichen Unmöglichkeit eines zwischenzeitlichen Planes hinsichtlich der Schaffung einer provisorischen überdachten Eissportfläche auf einem Nebengelände der Weddinger Erika-Hess-Eishalle auch dort erst spät der Öffentlichkeit vermittelt wurde, dass dort offensichtlich nur Sprechblasen zur Beruhigung der Betroffenen abgelassen wurden, muss man das ja hier nicht weiter hinnehmen. Als Journalist werde ich regelmäßig unter anderem nach dem Stand dieser Dinge gefragt. Bisher habe ich auch im guten Glauben an die Wahrhaftigkeit der Aussagen der zuständigen Verwaltung(en) die dortigen Aussagen weitergegeben. Wie ich jetzt erkennen muss, war das fahrlässig. Darum, aber auch, weil ich selbst Nutzer der Eisflächen bin, bitte ich Sie nun um die "parlamentarische" Unterstützung/Beantwortung zu folgenden Dingen/Fragen: 1. Wurde mittlerweile ein Antrag auf Umwidmung für den "P 9" gestellt? 2. Ist bekannt, ob dieser Antrag von Art und Forderung den rechtlichen Anforderungen und tatsächlichen Notwendigkeiten entspricht? 3. Kann das Bezirksparlament sonst darauf einwirken, das die notwendigen erforderlichen Schritte nunmehr erfolgen und diese Schritte auch überwachen? 4. Können Sie mich dazu jeweils zeitnah unterrichten? 5. Wie ist für die Zeit bis zur tatsächlichen Fertigstellung der Eishalle „P 9“ der Eissportbetrieb in diesem Teil Berlins nach dem Berliner Sportstättengesetz gesichert? 6. Sehen Sie auch die Gefahr, dass interessierte Kinder und Jugendliche durch diese Entwicklung vom Sport abgehalten werden und damit Perspektiven verlieren? 7. Teilen Sie auch meine Auffassung, dass die vorstehenden Fakten auch Auswirkungen auf die einschlägige Vereinsarbeit haben? Einer zeitnahen Beantwortung sehe ich mit Interesse entgegen. Bitte betrachten Sie diese Anfrage auch als Bitte um Unterstützung im Sinne der Sache. Immerhin sind die Eissportler seit Jahren in ihrer Planung von Saison zu Saison immer wieder verunsichert worden. Dies ist einer kontinuierlichen Sportpolitik sicherlich nicht zuträglich! Vielen Dank für Ihre Mühe Norbert Stramm Redakteur www.radio-eiskalt.de PS: Auf Grund meines journalistischen Auftrages werde ich diese Anfrage am 21.09. unter www.radio-eiskalt.de veröffentlichen. Sobald eine Antwort von Ihnen eingeht, erscheint sie an der selben Stelle. Die erste Antwort kam noch am selben Abend von Herrn Dr. Hess: Sehr geehrter Herr Stramm, ich habe Ihre Anfrage an die zuständigen Kolleginnen für Stadtplanung/Bau und Sport weiter geleitet. Mit freundlichen Grüßen Jürgen Hess Norbert Stramm für Radio Eiskalt

Zurück