» Eiskalt vor Ort: Ja was denn nun?

Denn gebaut wird immer noch nicht. Und das ist wohl auch gar nicht vorgesehen. Zur Erinnerung: Radio Eiskalt erhielt am 29. September in schriftlicher Form die Aussage, dass der Start der Bauarbeiten am 02. November (ohne Jahresangabe) sein soll. So teilte es das Büro des Baustadtrats des Bezirks, in Händen der CDU, dem Baupolitischen Sprecher der SPD-Fraktion, Kai Lobo, von dem wir auch die Antwort erhielten, mit. Nun ist davon die Rede, dass die Bauarbeiten erst am 02. Dezember 2009 beginnen sollen. Ja was ist denn nun los? Weiß da wieder die linke Hand nicht, was die rechte macht? Oder war das wieder eines dieser vielen Versehen, wie sie in der Politik in den heutigen Zeiten an der Tagesordnung sind? Und wenn denn wirklich am 02.12.09 mit dem Bau begonnen wird, reicht die Zeit, um bis Juli 2011, dem nunmehr neuen Fertigstellungstermin, mit den Bauarbeiten fertig zu sein? Was passiert eigentlich, wenn der Wettergott es wagt, uns Ende November oder Anfang Dezember einen kleinen Wintereinbruch zu schicken, wie es zu Beginn dieses Monates geschah? Es scheint so, als würden Berlins Eissportler mal wieder von der Politik vera....., äh, hingehalten. Um ein wenig Klarheit in diese Angelegenheit und die damit verbundenen unterschiedlichen Aussagen zu bekommen, haben wir uns noch einmal an den Vorsitzenden des Sportausschusses des Bezirks Charlottenburg/Wilmersdorf, Joachim Kuntze, gewandt. Dieser antwortete auch umgehend. Nachfolgend seine Antwort in ihrer Gesamtheit: Hallo Herr Stramm, ich versichere Ihnen, dass ich als Vorsitzender des BVV-Sportausschusses ebenfalls dringend auf den "Spatenstich" und den Baubeginn der neuen Eissportanlage an der Glockenturmstraße warte und ständig nachfrage. Ursprünglich wurde vermeldet: "Baumaßnahme beginnt unmittelbar nach der Leichtathletik WM" (angeblich wegen der dafür benötigten Parkplätze - die aber kaum genutzt wurden). Kürzlich erklärt mir auf Nachfrage der Sportstadtrat Herr Naumann: Spatenstich lt. Bauabteilung am 02.12.2009, nachdem vorher frühere Termine vermittelt wurden. Aus einer Mitteilung der Abteilung Bauwesen vom 21.10.2009 an die Fraktionen ist zu entnehmen (Informationen über Interessenbekundungsverfahren / Ausschreibungen über 150.000 Euro im Bezirk), dass für die Maßnahme Neubau Eissporthalle P9 die Ausschreibung über "Bohrpfahlarbeiten" durchgeführt wird. Am 12.11.2009 tagt der Sportausschuss, 17:00 Uhr, beim Berliner Schlittschuh-Club e.V. in der Glockenturmstraße 21. Ich bin vom 8.11. bis 22.11.2009 urlaubsbedingt nicht in Berlin, mein Stellvertreter wird dort das Thema erneut beim Sportstadtrat ansprechen. Zuständig und verantwortlich für die Baumaßnahme ist der Baustadtrat Herr Gröhler. Mit sportlichen Grüßen Joachim Kuntze Vorsitzender Ausschuss für Sport Bleibt zu hoffen, dass man bei den "Bohrpfahlarbeiten" nicht auf Öl oder andere störende Materialien stoßen wird... Hier noch ein Hinweis: Ein Tagesordnungspunkt bei der Ausschusssitzung ist die "Wirtschaftliche Konsolidierung des Berliner Schlittschuhclub e. V. unterstützen!". Von P9 oder dem Eissport im Allgemeinen ist bei dieser Sitzung nichts vorgesehen. So wird es auch in Zukunft heißen weiter warten und weiter kontrollieren. Und wie schon erwähnt, wir versprechen an diesem Thema dran zu bleiben. Quelle: Norbert Stramm für Radio Eiskalt

Zurück