» Im Doppelpack von der Pleiße an die Panke

Der am 23. Januar 1981 geborene Berliner begann seine Karriere bei den Eisbären Berlin, wo er neben zwei Spielzeiten in der Oberliga auch 41 Spiele in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) absolvierte. Nach einer Saison beim EC Bad Nauheim in der 2. Bundesliga wechselte der nur 1,72 Meter große Außenstürmer zu den Berlin Capitals in die Regionalliga und schaffte dort prompt den Aufstieg in die Oberliga. Nach der Insolvenz der Capitals wechselte er zum Nachfolger Berliner SC Preussen. In der Oberliga gehörte er über drei Spielzeiten hinweg zu den absoluten Leistungsträgern, doch der finanzielle Niedergang des Berliner SC Preussen beendete vorerst die Oberligakarriere des schnellen und technisch versierten Stürmers. Czajka wechselte danach zum Rostocker EC in die Regionalliga, von wo aus es ihn nach nur einer Saison weiter nach Leipzig zog. Dort erlebte er den Aufstieg in die Oberliga und ein weiteres finanzielles Aus. In Folge einer Rückenoperation musste er die Saison 2008/09 komplett pausieren. In der aktuellen Spielzeit kam dann das schmerzfreie Comeback des smarten und fairen Außenstürmers, bei dem er in bisher 18 Partien auf 15 Tore und 17 Vorlagen kam. Zweiter Rückkehrer ist der 21jährige Verteidiger Gregor Stein. Mit 16 Jahren debütierte er bereits für die Wölfe Freiburg in der 2. Bundesliga, im Sommer 2006 wechselte er ins Oberligateam der Eisbären Juniors. Nach drei Jahren und 112 Spielen in der dritthöchsten deutschen Spielklasse wechselte Gregor Stein im Sommer 2009 nach Leipzig, um dort nach dem Rückzug der Juniors weiter in der Oberliga spielen zu können. Aber mit dem Aus für die Oberliga Nord platze dieser Wunsch, die nun entstandene Situation bei den Messestädtern tat ihr übriges dazu. Der sympathische Verteidiger hat mit seinen 1,88 m und 102 Kg ?Gardemaße? und steht in puncto Fairness Patrick Czajka in nichts nach. In 16 Spielen erhielt der Deutsch-Österreicher nur zwölf Strafminuten, erzielte ein Tor und gab fünf Vorlagen.

Zurück