» Patrzek nimmt Tief von FASS gelassen

Gegen Jonsdorf hat er wieder ins Tor getroffen, aber das herbe 3:7 machte dies fast zur Fußnote. Es war die siebte Niederlage in den letzten neun Spielen der Akademiker. Doch Fabio Patrzek, mit 18 Punkten in nur 15 Partien aktueller Top-Scorer von FASS, sieht das momentane Tief realistisch: ?Die Liga hat ein sehr gutes Niveau und andere Teams besitzen mehr Erfahrung als wir.? Für den exzellenten Techniker, der am 3. Februar seinen 29. Geburtstag feiert, ist die zweite Saison bei FASS durchaus spaßträchtig. Mannschaftsgeist, Moral und die Intensität im Training stimmten jetzt, meint Patrzek. Einen Grund für den Aufschwung sieht er in der Arbeit von Trainer Chris Lee: ?Er gibt uns eine Taktik, die wir bis zur letzten Minute durchzuziehen versuchen. Wenn wir machen, was er sagt, können wir jedes Spiel gewinnen, außer gegen Leipzig.? Nachdem der Lokalrivale ECC Preussen sich den Letten Fadejews geangelt hat, sind die Akademiker der einzige Club der Liga, der ohne jeden Ausländer spielt. So gesehen wäre es aller Ehren wert, wenn FASS auf Platz vier landen könnte, meint Fabio Patrzek, dem die Dominanz der vielen Tschechen bei der Konkurrenz ein wenig gegen den Strich geht: ?Vielleicht sollte man die Anzahl der Ausländerstellen heruntersetzen. Und bei den eingedeutschten Ausländern lässt sich doch schön schummeln. Man sollte auf die Leute setzen, die im eigenen Land ausgebildet wurden.? Fabio Patrzek ? der schon in der DEL, der 2. Bundesliga und den Niederlanden spielte ? ist der beste Beweis, dass Einheimische dieselbe Top-Qualität bringen können. Und mehr: Wenn die Nummer 24 von FASS unterwegs ist, blitzt eine seltene Spielintelligenz auf. Dass die Berliner auf den Talentepool der Eisbären zurückgreifen, bedeutet nicht nur Verstärkung durch etliche Nationalspieler, es ist sogar eine Hilfe fürs Teambuilding. Die Jungs aus der DNL bringen ihre Schnelligkeit aufs Eis und machen den Älteren Dampf: ?Die müssen sich im Training mehr reinhängen, um da mitzuhalten?, berichtet Patrzek. Umgekehrt gelte aber: ?Die Jungen haben spielerisch noch viel zu lernen. Männer-Eishockey ist mit der DNL gar nicht zu vergleichen. Die Talente müssen Erfahrungen sammeln ? und die Zeit dazu bekommen sie bei uns.? FASS hat durch den Zuwachs aus Hohenschönhausen nun drei kompakte Reihen, von denen jede ihre Tore macht. Vor allem aber einer, der Anführer der ersten Reihe: Sollte er von neuerlichen Verletzungen verschont bleiben, dürfte Fabio Patrzek in diesem Winter zu den wertvollsten Spielern der Liga gehören. Sven Crefeld für die Eishockey News - exklusiv zur Verfügung gestellt für Radio Eiskalt und den F.A.S.S. e. V.

Zurück