» Akademiker starten Saisonschlussspurt bei den Saale Bulls

Die Reise führt zum aktuellen Tabellenzweiten und Regionalliga Nord/Ost-Pokalsieger ESC Halle 04. Konnte man die bisherigen Spiele gegen die Saale Bulls mit den drei knappen Niederlagen 2:3, 1:5 sowie 1:6 und den beiden ?Klatschen? 2:9 bzw. 2:11 teilweise spannend gestalten, steht doch ganz klar fest, dass der Favorit aus der Saalestadt kommt. Trotzdem die Bulls in der Meisterschaft den Blue Lions Leipzig den Vortritt lassen mussten, ist die heimische Eissporthalle am Gimritzer Damm eine nur schwer einzunehmende Festung. Dort mussten die Bulls in dieser Saison nur gegen die Leipziger Federn lassen. Der Meister aus der Messestadt gewann einmal nach regulärer Spielzeit und einmal nach Penaltyschießen. Der Kader der Akademiker an diesem Wochenende stellt sich nach dem Motto ?Zwei raus, einer rein? zusammen. Rumid Masche, der gegen den ECC noch fehlte, kehrt wieder zurück. Dafür sind Thomas Supis und Vincent Schlenker nicht dabei; beide sind bei der U18-Nationalmannschaft. Und das Lazarett hat Zuwachs erhalten, denn zu den ?Langzeitverletzten? Lucien Aicher und Marcel Heinze gesellte sich auch noch Fabio Patrzek, für den die Saison ihr Ende gefunden hat, da eine Schulterverletzung wieder aufgebrochen ist. Ebenso gegen Halle nicht dabei sind Daniel Kruggel (Knieprobleme), Steve Roubicek (erkrankt) und Benjamin Hüfner, der nach wie vor bei den Dresdener Eislöwen in den Pre-Play-Off zum Einsatz kommt. Aber die ?jungen Wilden?, womit die weiteren DNL-Spieler gemeint sind, haben ja nicht nur gegen den ECC bewiesen, dass sie in der Regionalliga ihren Mann stehen können. Und mit jedem Spiel harmonieren sie immer besser mit den ?Alten?. Eines wissen die Akademiker allerdings genau: Auch am Freitag werden in Halle wieder mindestens 800 Zuschauer im Stadion sein, die ihre heimischen Cracks zu Höchstleistungen antreiben werden.

Zurück