» Eiskalt vor Ort: Von toller Werbung und bitterer Realität ...

Ja, wir schreiben hier lieber "... gebaut werden soll", denn von Bauarbeiten geschweige denn Bauarbeitern ist noch immer nichts zu sehen. Momentan könnten dort Sonnenanbeter bequem ihren Liegestuhl aufstellen und neben der Natur auch die Frühlingssonne genießen. Eine Antwort aus dem Büro des Baustadtrats von Charlottenburg/Wilmersdorf auf die Anfrage des Sportausschuss vom 01.04.2010 zum Thema P9 ist bisher auch noch nicht eingegangen. Aber es sind ja noch einige Tage Zeit bis zum 01. Mai, der die Fristsetzung war. Zu berichten gibt es aber ein Beispiel, welches zeigt, was Berlins Politik vom Sport hält, sofern es nicht um Spitzensport oder Bundesligafußball geht. Der Bezirk Charlottenburg/Wilmersdorf plant z. B. die Umwandlung einer Schulsporthalle in einen Mensaraum, da diese mehr Platz benötigt. Sicherlich müssen Schüler mit Essen versorgt werden, ob man dafür aber eine Schulsporthalle opfern muss, ist doch mehr als fragwürdig. Übrigens: Berlin leidet ja nicht nur unter einem Mangel an Sportstätten, die vorhandenen sind zudem zum großen Teil auch noch stark renovierungsbedürftig! Da klingt es nicht nur beinahe wie ein Hohn, wie die Stadt Berlin in Sachen Sport innerhalb des eigenen Webauftrittes auf www.berlin.de für sich Werbung macht: "Die Bereitstellung von Sportstätten ist ein wichtiger Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge." Berlin betreibt für die Sportler an über 1.200 Standorten öffentliche Sportanlagen. Die hierzu zählenden Sportplätze, Sporthallen, Bäder und Kunsteisbahnen dienen der Grundversorgung der Berliner Sportler. Darüber hinaus bieten Vereine und private Betreiber in Berlin vielfältige Anlagen für das gesamte Spektrum der sportlichen Bewegungskultur an. Aber auch für den selbst organisierten Sport ist Berlin mit seinen Parks, Wäldern und der gewässerreichen Landschaft hervorragend ausgestattet. Zur Durchführung von Sportveranstaltungen mit großem Zuschauerinteresse verfügt Berlin über ausreichend dimensionierte Stadien und vielseitige Sport- und Veranstaltungshallen. Quelle: http://www.berlin.de/sen/sport/sportstaetten/ Der Sportausschuss des Bezirks hat das Bezirksamt mittlerweile aufgefordert, auf diese Pläne zu verzichten und nach anderen Lösungen zu suchen. Aber Werbung und Realität sind eben zwei Sachen. Genau wie Planung und Ausführung von Bauvorhaben. Wir planen nicht nur, weiter über das Thema P9 zu berichten, wir werden dies auch in Zukunft tun. Denn wir stehen zu unserem Wort ... Norbert Stramm für Radio Eiskalt

Zurück