» Saisonrückblick Teil 5: Spannend wie lange nicht mehr: die Landesliga Berlin

Natürlich gab es auch in dieser Saison Überraschungen und Enttäuschungen. Und es gab einige prominente Neuzugänge. Der ASC Spandau begrüßte Patrick Surkemper (33), zuletzt in der Regionalliga Nord aktiv, in seinen Reihen, Partick Flynn (24), bekannt von den Young Capitals und den Eisbären Juniors, jagt jetzt beim SCC der Hartgummischeibe hinterher und Nicolai Tittus (32), aus dem Nachwuchs der Preussen stammend und zuvor bei den Capitals, FASS und dem ECC spielend, geht jetzt bei FASS Berlin seinem Hobby nach. Außerdem bei FASS Marco Leffelsender (31) und Jules Marowski (31), beide auch schon mit Regionalligaerfahrung. Aus Adendorf kehrte außerdem Anthony Eshun (26) zum OSC Berlin zurück. Für einige Spiele stand sogar der regionalligaerfahrene Benjamin Grunwald, jetzt ECC, im Tor der Hirsche. Die Liga hatte also einigen guten Zuwachs bekommen. Sah man auch an den Spielen. Nach der Vorrunde standen erwartungsgemäß der EC Bärlin, FASS und der SCC an der Spitze. Erwartungsgemäß, wie gesagt, nur die Reihenfolge war nicht abzusehen. Der EC konnte zwar keine spektakulären Neuzugänge präsentieren, aber ein eingespielter Kader schaffte es, die Vorrunde als Tabellenführer zu beenden. Dahinter landete FASS mit seinem Duo Leffelsender/Marowski, das den bisherigen Topscorer Walter Connolly sichtlich entlastete. Dahinter gab es in der Tabelle einige Veränderungen. Vierter nach der Vorrunde wurde der ASC Spandau. Hier konnte Patrick Surkemper seine Scorerqualitäten unter Beweis stellen. Zusammen mit Jiri Semecky-Overweg, den Cluberern noch bestens bekannt, bildete er ein starkes Sturmduo. Dahinter landete der OSC. Trainer Karlheinz Meißner hat es geschafft, seinen Spielern zu vermitteln, sich auf das Spielen zu konzentrieren. Die Spieler haben begriffen, dass nur mit Disziplin und einem Auftreten als Team Spiele gewonnen werden können. Zwar gab es noch kleinere Rückschläge in Sachen Disziplin, insgesamt ist der OSC aber auf einem guten Weg. Besser lief es auch für die BSG Eternit. Nach zwei Jahren voller Niederlagen wurden die Betriebssportler nach der Vorrunde Sechster. Und das sogar noch vor der ersten Enttäuschung der Saison, dem ERSC Berliner Bären. Der Fünfte des Vorjahres erlebte eine enttäuschende Saison. Genauso erging es der zweiten Mannschaft des ESC Berlin, die abgeschlagen Letzter wurde. Auch die Play Off brachten bis auf eine Ausnahme keine Änderung an den Tabellenplätzen. Der EC Bärlin ließ dem ASC keine Chance und zog ins Finale ein. Und auch FASS zeigte beim 6:2 gegen Titelverteidiger SCC, dass man ein Wörtchen um den Titel mitreden wollte. Und nach einem spannenden Finale gewannen die Akademiker auch mit 4:3 gegen den EC Bärlin. Im kleinen Finale gewann der SCC klar gegen den ASC. Keine Änderungen gegenüber der Vorrunde gab es auf den Plätzen 5 - 8. Der OSC hatte mit dem ERSC keine Probleme und die BSG gewann gegen den Club. Insgesamt war es eine tolle Landesligasaison. Nun gilt es, die Spieler, die in der abgelaufenen Saison dazu stießen, so weit wie möglich der Liga zu erhalten. Einige neue Spieler, die die Liga verstärken würden, sind bereits im Gespräch. Wenn jetzt noch mehr junge Spieler erkennen, dass in der Landesliga durchaus gutes Eishockey gespielt wird und auch die Möglichkeit bietet, sich weiter zu entwickeln, hat die Liga eine gute Zukunft. Unter den unten angegebenen Links findet ihr ausführliche Statistiken zur Landesliga Berlin: Scorerliste LL Berlin 2009/2010 (Eishockey-Forum.com) Fair-Play-Liste und Strafminutenstatistik 2009/2010 (Eishockey-Forum.com) Norbert Stramm für Radio Eiskalt

Zurück