» Aus der Eishockey NEWS: F.A.S.S.

Die Akademiker sind traditionell der verschwiegenste Club des Ostens: Was die Öffentlichkeitsarbeit angeht, gönnen sie sich lange Semesterferien. Allmählich kommt im Umfeld leichter Unmut über das Schweigen auf, auch die Spieler wollen bald Klarheit haben. Doch Schlagzeilen macht derzeit nur die dritte Männermannschaft von FASS, deren bejubelter Meistertitel aberkannt wurde. Im Halbfinale der Landesliga Berlin hatte das Team den auch höherklassig bekannten Verteidiger Nicolai Tittus eingesetzt, der noch keinen gültigen Spielerpass besaß. Die Spielwertung und die Meisterschaft am Grünen Tisch für den EC Bärlin provozierten eine juristische Keilerei mit dem Landesverband, die ebenso erbittert geführt wird wie der Streit um den ?Fall Kassel? in der DEL. So weit die Hobbyliga, aber was will FASS in der neuen Oberliga erreichen? Man sieht sich im großen Pulk und nicht als Ausreißer, weder nach vorn noch nach hinten. Wer den Akademikern wohlwollend begegnet, könnte denken, dass der sportliche Aufschwung in Wedding ein Selbstläufer ist. Die engere Kooperation mit den Eisbären geht in die zweite Saison und bringt unter Garantie wieder einen Schub von Top-Talenten ins Erika-Hess-Stadion. Der Lokalrivale ECC Preussen macht nicht mehr den Eindruck, als habe er die ?Kriegskasse?, um wie in seinen fetteren Jahren Leistungsträger abzuwerben. Und schließlich gibt es riesige Hoffnung, dass Torjäger Benjamin Hecker, der im Januar zum EV Lindau abwanderte, wieder in Berlin andockt. Der ungemein beliebte Führungsspieler könnte FASS sogar Richtung Platz zwei lotsen. Lindau meldet Hecker zur Zeit nicht im Kader. Dagegen sind die weiter fortgeschrittenen Talente Jari Pietsch und Benjamin Hüfner wohl auf dem Sprung in ein festes Engagement nach Dresden ? sofern dort 2. Liga gespielt wird. Mit freundlicher Genehmigung von: Sven Crefeld/Eishockey NEWS (Artikel in der Druckversion vom 06.07.10)

Zurück