» Aus der Eishockey NEWS: Leipzig

Auf den letzten Drücker gab es eine Leipziger Meldung zur Oberliga Ost. Auch die Kaution in Höhe von 3000 Euro wurde pünktlich an den federführenden Berliner Eissport-Verband überwiesen. Wie der SV Fortuna Leipzig mitteilte, wolle man damit das Aufstiegsrecht wahrnehmen, das der Verein als Meister der Sachsenliga errang. Doch Neuigkeiten zur Spielstätte, Finanzierung oder Mannschaft blieben die Verantwortlichen schuldig. Sie baten die Fans um Geduld und wollen ?spätestens? Mitte Juli mehr Informationen zu den ?genauen Plänen? liefern. Mit der Meldung hat sich der SV Fortuna also etwas Zeit gekauft. Bis zur Termintagung am 7. August müssen einige Großbaustellen erledigt sein, ansonsten bleibt nur der Rückzug. ?So richtig wohl ist uns bei der Geschichte nicht?, gesteht Michael Neuparth. Als Abteilungsleiter für Eishockey beim SV Fortuna ist er gezwungen, nach dem Prinzip Hoffnung zu agieren. Wenn Neuparth sagt, dass er ?kein absolut grünes Licht? für die Nutzung einer Eisfläche in der Messehalle 6 habe, so ist dies eine optimistische Formulierung. Denn zumindest öffentlich hat die Stadt noch keine positiv zu deutenden Signale gegeben. Seit dem 21. Juni steht Leipzig unter einer Haushaltssperre, was die Chancen der Eissportler sicher nicht erhöht. Zumal im April 2011 ohnehin Schluss in der Messehalle 6 wäre, da auf dem Grundstück ein Möbelhaus gebaut werden soll. ?Wir stecken in Problemen, die wir nicht beeinflussen können?, klagt Michael Neuparth, ?mir ist ein klares Ja oder ein klares Nein der Stadt lieber als der jetzige Zustand.? In den Wind geschrieben wären die 3000 Euro Kaution, sollte der Club keine Eisfläche bekommen oder die Etatplanung unter allzu hohen Betriebskosten zusammenbrechen. Klappt es mit dem Start in der Oberliga, wäre das Geld nur dann gut angelegt, wenn sich potente Sponsoren für ein neues Löwenteam im Wettstreit mit Bullen, Wölfen, Falken und Drachen begeistern könnten. Die Sachsenliga ist für Geldgeber nicht interessant, es heißt ?top oder hopp? für den SV Fortuna. Aber hat er eine Mannschaft, die nicht Kanonenfutter in der dritten Liga ist? Michael Neuparth rechnet auf Zusagen von sechs Spielern der einstigen 1b und hofft auf eine ähnliche Anzahl von ehemaligen Blue Lions, wobei es wahrscheinlich nur um die Ergänzungsspieler geht. Ein Drittel des Teams wäre neu zu verpflichten. Auch dies muss wohl auf den letzten Drücker geschehen ? wenn überhaupt. Die Skepsis bleibt groß. Mit freundlicher Genehmigung von: Sven Crefeld/Eishockey NEWS (Artikel in der Druckversion vom 06.07.10)

Zurück