» Vorfreude auf den Unity Cup in Ruanda

Berlin/Gashora, den 22. Juli 2010: In Gashora, im östlichen Ruanda, findet an diesem Wochenende mit dem Floorball Unity Cup eine Sportveranstaltung der ungewöhnlichen Art statt. Beachtliche 12 Mannschaften aus 8 verschiedenen Ländern treten an und wollen sich in dieser in Afrika so unbekannten Sportart messen. Durch die Unterstützung von Vereinen, Sponsoren und Privatpersonen in Deutschland und Kanada sowie örtlichen Organisationen konnten die notwendigen Ausrüstungsgegenstände wie Schläger, Bälle, Torwartmasken und Tore angeschafft werden. Sie werden auch nach dem Turnier in Gashora bleiben und so die Möglichkeit geben, Floorball dort auch nachhaltig zu verankern. Darüber hinaus kommt der Erlös des Turniers Kinderprojekten in der Region Bugesera im östlichen Ruanda zugute. Doch für die Organisatoren, die beiden ehemaligen FASS-Spieler Till Gröner und Lasse Schulze, die auch die Turnierleitung vor Ort übernehmen, steht neben dem Spaß am Sport, den vor allem die einheimischen Kinder schnell gewonnen haben, noch mehr im Vordergrund: Einerseits soll das Turnier möglichst vielen Hilfsorganisationen vor Ort eine Plattform geben sich zu vernetzen, wichtige Erfahrungen auszutauschen und ihre Arbeit so gegenseitig zu befruchten. Andererseits soll aber auch die ansässige Bevölkerung mit dem Projekt mobilisiert werden, um zu merken, was für sie getan wird und sich so besser mit öffentlichen Hilfsprojekten zu identifizieren, damit Hilfen auch dort ankommen, wo sie gebraucht werden. FASS Berlin unterstützt die Umsetzung dieser Idee und freut sich über das außergewöhnliche Engagement seiner Mitglieder. Weitere Berichte über das Turnier und die Ereignisse darum herum folgen bald. Anm. d. Red.: Klicken sie bitte auf das Plakat des Unity-Cups, um es zu vergrößern.

Zurück