» Die Eishockey NEWS: Vincent Schlenker

Denn in der Scorerliste der Oberliga Ost steht er nach einem Viertel der Saison weit oben ? umgeben von vielen etablierten Punktejägern, die ein Vielfaches an Erfahrung vorzuweisen haben. Acht Tore und fünf Vorlagen verbuchte der aus Schwenningen stammende Youngster bisher (Anmerkung des Autors: Nach dem Sonntagsspiel in Leipzig sind es elf Tore). Einige Treffer waren schon unbestreitbare Game-Winner: Mit einem lupenreinen Hattrick im letzten Drittel sicherte Schlenker seinen Akademikern den Heimsieg gegen Erfurt. Da grenzt es an professioneller Bescheidenheit, ganz global lieber die Teamleistung zu kommentieren: ?Offensiv geht es ja einigermaßen, aber defensiv müssen wir besser werden.? Vincent Schlenker hat drei Jahre DNL bei den Eisbären absolviert, war dort Kapitän und mit 59 Punkten auch ein sehr erfolgreicher Scorer. Sein guter Einstand bei den Männern ist von daher keine Überraschung. Mit zwei solch brillanten Sturmpartnern wie Patrick Czajka und Benjamin Hecker hat er bereits in der Vorbereitung überzeugen können. Technisch beschlagen und mit Torriecher gesegnet, zeigt Schlenker zudem eine große Spielintelligenz. Er tut für sein geringes Alter erstaunlich oft das Richtige. Daher fühlt er sich in der neuen Umgebung auch so wohl: ?In der DNL wird mehr gelaufen, dafür spielt man bei FASS mehr mit Kopf und die Spieler sind abgezockter.? Auch die Oberliga-Torhüter machen natürlich einen Unterschied gegenüber dem Jugendbereich: Sie sind größer, schwerer, besser und gerade im Osten sehr erfahren. Doch Schlenkers neue ?Skalps? lassen sich sehen: Er bezwang bereits die Keeper Ondraschek, Schnelle, Kondelik und Fischer. Trotz der Verstärkung durch gleich vier DNL-Eisbären hat FASS bisher nicht das gebracht, was dem ehrgeizigen Umfeld vorschwebt. Ist Platz 7 etwa der ewige Fluch der Akademiker? Das muss den 1,89 Meter großen, schlanken Stürmer einstweilen nicht nervös machen. Sein Ziel ist es, ?mit FASS gut abzuschneiden? und sich für höhere Aufgaben zu empfehlen ? zunächst in der Nationalmannschaft seiner Altersklasse. Noch träumt Vincent Schlenker von Buffalo und Niagara Falls, wo Ende Dezember die U20-Weltmeisterschaft beginnt. Den Sprung ins Team für das Vier-Nationen-Turnier in Füssen hat er nicht geschafft. ?Es wird schwer, zur WM zu kommen?, sagt der im Dezember volljährige Schwarzwälder realistisch. Er ist geringfügig zu alt für die U18, wo sein FASS-Kamerad Henry Haase nominiert ist. So könnte es sein, dass Vincent Schlenker längere Weihnachten bei der Familie in Schwenningen verbringt. Und der örtliche Noch-Zweitligist wird sein großes, nach Berlin entsandtes Talent sicher aufmerksam begrüßen ? Mit freundlicher Genehmigung von: Sven Crefeld/Eishockey NEWS (Artikel in der Druckversion vom 09.11.10)

Zurück