» Showdown vor Weihnachten

Exakt eine Woche vor Heiligabend könnte die Dramaturgie für das letzte Spielwochenende in diesem Jahr für das Team von Chris Lee kaum perfekter sein, geht es doch in den beiden Spielen gegen zwei direkte Verfolger und man könnte sich mit einem weiteren Doppelschlag ein wenig Luft im Spitzenkampf verschaffen. Den Auftakt bilden die Jonsdorfer Falken, derzeit Tabellendritter mit 26 Punkten, die am Freitagabend um 19.30 Uhr im Erika-Hess-Eisstadion antreten werden, sofern es Petrus denn möglich macht. Drei Mal traf man sich schon in dieser Spielzeit und da hatten die Falken Dank ihres Torwartes Dustin Strahlmeier, der unter der Woche übrigens vom Falken-Kooperationspartner Füchse Weißwasser für die 2. Liga lizenziert wurde, in ihren beiden Heimspielen trotz starker Gegenwehr der Mannschaft mit 6:3 und 3:0 die Nase vorne. 7:1 hingegen lautete das Ergebnis für das Team um Kapitän Lucien Aicher Mitte November im Erika-Hess-Eisstadion, womit die Falken aber noch gut bedient waren. Nun folgt also das vierte und letzte Aufeintreffen in dieser Saison und das auch noch im letzten Heimspiel des Jahres 2010. Mit einem Erfolg am Freitag nach regulärer Spielzeit wären es nicht nur drei ganz wichtige Punkte in der Tabelle; auch den direkten Vergleich könnten die Akademiker für sich entscheiden, da das Torverhältnis vor diesem Spiel bei 2:1 Erfolgen für die Falken 10:10 steht. Spannung pur also und die Akademiker hoffen, dass am Freitag viel mehr Zuschauer in den Wedding kommen werden, als es am Sonntag der Fall war, an dem nur 128 Zuschauer die Partie gegen Leipzig besuchten. Es war aber auch kein Wunder, spielten doch die Eisbären zeitgleich gegen Vorjahresmeister Hannover Scorpions in der O2-World und Hertha im Olympiastadion gegen den bis dahin Tabellenersten Erzgebirge Aue. Also Fans, auf nach Wedding am Freitag, da wird?s was geben ... Und geben wird es da zum Beispiel für fünf Käufer des Programmheftes zwei Eintrittskarten für das Sonntagsspiel (19.12., 14.30 Uhr, O2-World) der Eisbären gegen die Kölner Haie. Aber der Kauf des Programmheftes lohnt ja nicht nur deswegen. Am Sonntag hängen die Trauben dann kein Stück niedriger, denn da geht es zum Tabellenvierten (23 Punkte) aus Erfurt. Auch die Drachen traf man schon zwei Mal; Ende Oktober konnte die Mannschaft das Spiel im Erika-Hess-Eisstadion nach einem zwischenzeitlichen 1:3 noch auf 5:4 umbiegen, aber eine Woche später hieß es in der Kartoffelhalle nach 60 Minuten 1:4. Seit drei Spielen sind die Drachen jedoch ohne Punktgewinn, sollte sich da etwa ein ?Durchhänger? ankündigen? Dem Team der Akademiker soll es nur recht sein, wäre ein Erfolg in Erfurt doch ein schönes (Vor-)Weihnachtsgeschenk, dass sich die Mannschaft unter den Baum legen könnte. Einfach wird es aber in der Kartoffelhalle sicherlich nicht werden, wenn man Punkte haben will. Also viel Arbeit für das Team von Chris Lee innerhalb von 48 Stunden, aber das kennt die Mannschaft mittlerweile. Denn sie steht nicht so weit oben, weil sie ihre Punkte geschenkt bekommen hat.

von Fass Berlin

Zurück