» Play hard, play fair, play hockey

Spät ist er in den Sport eingestiegen, denn er begann erst mit 11 Jahren bei den Young Capitals, für die er bis zur DNL zum Einsatz kam. Danach folgte noch ein Jahr bei den Berlin Capitals in der Regionalliga, ehe er in den Wedding wechselte. Der Student des Wirtschaftingenieurwesens gehört bei 179 cm Körpergröße mit seinen 93 Kilogramm Gewicht zu den Schwergewichtlern in der Mannschaft. Mit seinen bisher 184 absolvierten Spielen für den F.A.S.S. liegt der Verteidiger hinter Jörn Kugler (236), Daniel Kuch (251) und Lucien Aicher (328) mittlerweile auf Platz 4 der Vereinsstatistik. Dass es in den siebeneinhalb Jahren seiner Zugehörigkeit nicht noch mehr geworden sind, lag neben seinem Studium auch an zwei Kreuzbandrissen, die er sich in dieser Zeit zugezogen hatte sowie an einigen Sperren, die er absitzen musste, da seine kompromisslose Art nicht unbedingt Anklang bei den Schiedsrichtern fand. Neben dem Eishockey spielt er Tennis und liest auch gerne mal ein gutes Buch, sofern es seine Zeit zulässt. Bei seinem Musikgeschmack hält es der ledige Schütze ganz einfach; er mag alles was gut ist. Die amerikanische Actionkomödie ?Bad Boys? mit Will Smith und Martin Lawrence, die zu seinen Lieblingsfilmen gehört, passt dabei wie die Faust aufs Auge zu seiner Position, da man als Verteidiger schon irgendwo ein "böser Junge" sein muss.

von Fass Berlin

Zurück