» Tabellenführer FASS erwartet Chemnitz zum Spitzenspiel

FASS-Anhänger und Fans des Berliner Eishockeys schauen momentan teils begeistert, teils ungläubig auf die Tabelle der Oberliga Ost. Seit dem letzten Freitag haben die Akademiker die Tabellenführung wieder zurückerobert und stehen nun schon den vierten Spieltag an der Spitze. Am Samstagabend um 20 Uhr müssen die Weddinger nun ins sächsische Chemnitz zu den Wild Boys, dem aktuellen Tabellenzweiten, reisen. Hier besteht die Möglichkeit den Abstand zu den Verfolgern weiter zu vergrößern, aber selbst im Falle einer Niederlage bleiben die Akademiker bis Sonntag Klassenprimus. Denn nur 18 Stunden später, am Sonntag um 14 Uhr, ist der EHV Schönheide mit dem Willen zur Wiedergutmachung für die 4:5-Lastminute-Niederlage vom letzten Wochenende, zu Gast im Erika-Heß Eisstadion. Zwei schwere Spiele innerhalb kurzer Zeit, in denen die Weddinger weiter zeigen wollen, dass ihre bisherigen Leistungen kein Zufall sind. Mit vier Siegen aus fünf Spielen stehen die Chemnitzer da, wo sie am Ende der erfolgreichen letzten Saison auch standen; auf dem zweiten Platz. Das vom Alt-Internationalen Manfred Wolf geleitete Team hat einen sehr erfahrenen Kader und Wolf hat seit der letzten Saison nicht sehr viel daran geändert. Die wichtigen Positionen sind mit älteren und erfahrenen Spielern besetzt, die das Eishockey-ABC außerhalb Deutschlands erlernt haben. Im Tor steht die 39-jährige Torwartlegende Roman Kondelik, Chef der Defensive ist Weltenbummler Ales Dvorak. Der 33-jährige Tscheche spielte bereits in 7 verschiedenen Ländern. Im Sturm wirbeln der Tscheche Michal Vymazal und der nimmermüde fast 42-jährige Schwede koreanischer Abstammung, Esbjörn Hofverberg, der mit einem deutschen Pass ausgestattet ist. Spannung ist beim Spiel der derzeit besten Teams der Oberliga Ost angesagt, es verspricht eine weitere echte Standortbestimmung in der noch jungen Saison zu werden. Nach dem Spiel verbleiben der Mannschaft gerade einmal 15 Stunden zur Regeneration. Am Sonntag um 14 Uhr brennt der EHV Schönheide im Erika-Heß-Stadion auf Wiedergutmachung für die Niederlage vom letzten Sonntag. Motivieren muss man das Team von Wölfe-Trainer Jaroslav Stasny bestimmt nicht. Quasi in letzter Sekunde vergaben die Erzgebirgler in Überzahl einen schon sicher geglaubten Punktgewinn gegen die Akademiker. Im Jahr eins nach Daniel Jun versuchen die, mit vielen Zugängen verstärkten Erzgebirgler sicher weiter mit aller Macht endlich in die Spur zu kommen. Genügend individuelle Klasse haben sie mit Spielern wie beispielsweise Losch, Sekera oder dem Tschechen Kukla allemal. FASS-Coach Chris Lee kann beim derzeitigen Stand der Dinge am Wochenende mit nahezu  vollständigem Kader planen. Der langzeitverletzte Roman Veber und der sich im Aufbau befindliche Christian Krüger fehlen weiterhin, Jan-Hendrick Seelisch und Thomas Supis kehren in das Team zurück und möglicherweise liegt auch die Spielgenehmigung für Anders Johnsson vor.

Zurück