» Shutout für siebzehnjährigen Marvin Cüpper

Mit einem am Ende verdienten 4:0 (1:0, 0:0, 3:0)-Erfolg gegen die Jonsdorfer Falken setzten sich die Akademiker im oberen Tabellendrittel der Oberliga Ost fest.

Gut erholt vom letzten Auswärtswochenende präsentierte sich das junge Team der Akademiker beim Heimspiel gegen die Falken. FASS-Trainer Chris Lee musste gleich vier Stammspieler ersetzen. Goalie Jimmy Hertel, die beiden Verteidiger Henry Haase und Thomas Supis und Stürmer Vincent Schlenker waren beim 4-Nationen-Turnier in der Slovakei für die U20-Nationalmannschaft aktiv. Dafür rückten die drei DNL-Spieler Jonas Schlenker (17), Christoph Kabitzky (17) und Feodor Boiarchinov (18) von den Eisbären Juniors nach. Auch die Falken verstärkten sich mit 5 Förderlizenzspielern vom Partner Füchse Weißwasser aus der 2. Bundesliga.

Von Beginn an entwickelte sich ein schnelles und kampfbetontes Spiel. Die Teams standen zunächst sicher in der Abwehr und ließen nur wenige Torchancen zu. In der 7. Minute konnte sich Patrick Czajka dann jedoch gegen die Falken-Abwehr durchsetzen und mustergültig Christian Gries bedienen, der Louis-Vincent Albrecht im Gehäuse der Falken zur 1:0 Führung überwandt. Danach ließen die Weddinger die Zittauer mit schnell vorgetragenen Angriffen und konsequentem Forechecking nur selten zur Entfaltung kommen.

Im zweiten Drittel das gleiche Bild. Die Akademiker setzten die Jonsdorfer mächtig unter Druck und neben anderen hatten vor allem Giermann, Patrzek, Ludwig, Gerstung und Boiarchinov Großchancen, um das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Aber fehlende Cleverness und Goalie Louis-Vincent Albrecht hielten die Falken im Spiel. Die Falken waren andererseits mit ihrem gelegentlichen Konterspiel brandgefährlich, der 17jährige Marvin Cüpper im FASS Gehäuse war aber stets auf dem Posten. Mit der knappen 1:0 Führung ging es so in die zweite Pause.

Im letzten Drittel erhöhten die Akademiker das Tempo und drängten die Falken völlig in die Defensive. Es dauerte aber bis zur 49. Minute bis die Fans wieder jubeln durften. FASS- Kapitän Benjamin Hecker zog im Powerplay ab und die Scheibe zappelte links unten zur 2:0 Führung im Jonsdorfer Gehäuse. Trotz reichlicher Chancen fielen keine weiteren Tore. In der 58. Min nahm Falken Coach Peter Faika eine Auszeit und anschließend Goalie Albrecht zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Mehr Gefahr für das Berliner Tor brachte der 6. Mann aber kaum. Im Gegenteil, Rick Giermann schnappte an der blauen Linie einem Falken die Scheibe weg und Fabio Patrzek netzte zum 3:0 ins verwaiste Falken-Gehäuse ein. Damit nicht genug. 2 Sekunden vor Spielende überwand der 17jährige Debütant Christoph Kabitzky Louis-Vincent Albrecht zum 4:0.

Ein Ergebnis, welches, gemessen an den Chancen, am Ende völlig in Ordnung geht. Drei wichtige Punkte, die den Akademikern den Verbleib im Spitzentrio mit Erfurt und Leipzig sichern und eine gute Basis für das kommende Wochenende schaffen. Dann sind die Wild Boys aus Chemnitz zu Gast, mit denen man noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen hat

Max Faber nach dem Spiel:

Wir haben heute die vier Ausfälle gut kompensiert und das letzte Wochenende gut weggesteckt. Gegen die Falken haben wir unsere Spielweise und damit die Vorgaben, die Coach Chris Lee von uns verlangt hat, umgesetzt. Es war ein verdienter Sieg gegen einen hartnäckigen Gegner.

Zurück