» Akademiker siegen in der Verlängerung ? Roman Veber gibt mit 3 Toren beeindruckendes Comeback

Im Spitzenspiel der Oberliga-Ost bei den Black Dragon Erfurt siegte das Team von FASS-Trainer Chris Lee mit 6:5 n.V. (1:2, 2:2, 2:1, 1:0). In einer fairen Partie, geprägt von hohem Tempo und reichlichen Torchancen, hatte keine Mannschaft es verdient, am Ende mit leeren Händen dazustehen, auch wenn die Berliner sicher gerne die 3 Punkte mitgenommen hätten. So konnten sich die Erfurter kurz vor dem Ende noch in die Overtime retten, in der dann aber die Berliner nach nur 47 Sekunden der Siegtreffer gelang. Passend zu diesem Spitzenspiel die hervorragende Leistung von Hauptschiedsrichter Roland Seckler

 

Ohne die drei beruflich verhinderten Benny Hecker, Rick Giermann und Thomas Leibrandt, gingen die Akademiker ersatzgeschwächt in die Partie, allerdings ersetzt durch den nach langer Verletzungspause erstmals wieder auflaufenden Roman Veber, sowie die DNLer Feodor Boiarchinov und Jonas Schlenker. Nach dem ersten gegenseitigen Abtasten fanden beide Teams in ihr Offensivspiel und die Goalies mussten sich nicht über mangelnde Arbeit beklagen. In der 14. Minute dann der erste große Auftritt des 19jährigen Roman Veber. Nach hervorragender Vorarbeit von Vincent Schlenker und Patrick Czajka, versenkte er den Puck direkt zur ersten Führung Die Erfurter hielten aber dagegen und Erfurts Zbynek Marak brachte die Dragons mit zwei Überzahltreffern mit 2:1 in Führung, mit diesem Spielstand ging es auch in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann mit einem Paukenschlag. Nach nur 42 Sekunden schlug es erneut im Kasten von Kai Fischer ein. Roman Veber startete einen Alleingang und glich zum 2:2 für die Berliner aus. Aber die Erfurter schlugen schon kurz danach zurück. Nun wurden wieder die Berliner aktiver. Den Drachen gelang es nicht sich abzusetzen, denn in der 29. Minute erzielte Fabio Patrzek nach Vorarbeit von Vincent Schlenker den erneuten Ausgleich. Wieder benötigten die Erfurter nur eine gute Minute, um mit einer knappen 4:3 Führung in die zweite Pause zu gehen. Im letzten Drittel weiterhin Torchancen hüben wie drüben, nun aber zeigten die Akademiker mehr Biss und Erfurt zollte dem hohen Tempo etwas Tribut. In der 44. Minute sorgte Vincent Schlenker für den 4:4 Ausgleichtreffer und Roman Veber brachte die Akademiker in der 54. Minute mit seinem dritten Treffer an diesem Abend mit 5:4 in Führung. In der Schlussphase wurde es auf dem Eis dann nochmal hektisch, da die Erfurter in Überzahl ein wahres Offensivfeuerwerk zündeten. Robert Vavroch brachte in dieser Phase in der 58. Minute mit seinem 5:5 Ausgleichtreffer die Erfurter Kartoffel-Halle zum Kochen. Mehr aber war für die Drachen trotz erneuter Überzahl, Christopher Scholz musste wegen Beinstellen auf die Strafbank, nicht drin. So ging es in die Overtime.

 

Die Verlängerung begannen die Erfurter 40 Sekunden in Überzahl, aber Jimmy Hertel konnte alle Schüsse der Dragons blocken und den ersten Angriff der Akademiker vollendete der zwischenzeitlich von der Strafbank zurück gekehrte Christopher Scholz zum verdienten 6:5 Sieg für die Berliner.

Am Sonntag in Niesky muss allerdings ein Miniaufgebot versuchen zu punkten, um den Kontakt zu den anderen Spitzenteams zu halten, denn neben den U 20 Nationalmann-schaftsspielern Hertel, Supis, Haase und Schlenker werden auch Giermann (beruflich), Patrzek nach seiner dritten 10 Minutenstrafe und wegen Verletzung möglicherweise Faber fehlen.

 

Christopher Scholz:

Dieses Spiel war zurecht ein Spitzenspiel, da zwei Topmannschaften aufeinander trafen! Es ging hin und her, aber in der Verlängerung konnten wir uns durchsetzen. Eine gerechte Punkteverteilung.

Zurück