» Dezimierte Akademiker in Niesky siegreich

Am Sonntagabend konnte das dezimierte Berliner Team auch das zweite Auswärtsspiel des Wochenendes erfolgreich bestreiten. Beim 4:3 n.V. Sieg gegen Tornado Niesky musste Trainer Chris Lee auf 8 Spieler, davon allein 6 Spieler aus den ersten beiden Blöcken, verzichten. So standen Formationen auf dem Eis, die so in dieser Saison noch nie zusammen gespielt haben. Verletzungsbedingt standen den Lausitzern allerdings auch nur 12 Feldspieler zur Verfügung. Bei trockenen Winterwetter entwickelte sich von Beginn an ein schnelles und spannendes Spiel beider Mannschaften. Die Tornados erwischten den besseren Start und gingen durch einen Doppelschlag von Vitezslav Jankovych (6.Min) und Daniel Bartell (7.Min) innerhalb von 24 Sekunden mit 2:0 in Führung. Danach kamen die Akademiker besser ins Spiel und in der 12 Minute konnte Christian Gries bei doppelter Überzahl zum 2:1 verkürzen. Nach schöner Kombination mit Benjamin Hecker glich Patrick Czajka in der 17. Minute zum 2:2 aus. Mit diesem Remis ging es dann auch in die erste Pause. Im zweiten Drittel wurde das Spiel von beiden Mannschaften offensiver und härter geführt. Es gab auf beiden Seiten diverse Strafen. Das Schiedsrichtergespann ließ leider eine klare Linie vermissen und brachte so zusätzliche Unruhe in beide Mannschaften. Die Torhüter hatten reichliche Gelegenheiten sich auszuzeichnen. Jubeln konnten im zweiten Drittel die 345 Fans als Mojmir Musil in der 12. Minute die 3:2 Führung für die Tornados erzielte. Aber die Entscheidung sollte dieser Treffer noch nicht sein. Auch im letzten Drittel wurde von beiden Teams um jeden Puck gekämpft und es blieb spannend. Weitere Strafen, die der wenig souveräne Schiedsrichter Schoch ständig gegen beide Mannschaften aussprach, brachten immer wieder Aufregung. Die Berliner nahmen nun aber das Spiel zunehmend in die Hand und in der 58. Minute erzielte der 19jähre Akademiker Justin Ludwig den vielumjubelte Ausgleich im Powerplay. Erneut musste die Verlängerung über den Sieg entscheiden. Diese begannen die Akademiker in Unterzahl. Kaum waren die Berliner wieder komplett, war die Partie wieder offen. Als der Tornado Daniel Wimmer in der 64. Minute der Strafbank einen Besuch abstatten durfte, netzte Jonas Gerstung nach schöner Vorbereitung von Roman Veber und Benjamin Hecker zum 4:3 Siegtreffer ein. Ein letztendlich etwas glücklicher, aber unter den Umständen nicht unverdienter Sieg. Mit den vier Punkten aus diesem doppelten Auswärtswochenende holten sich die Akademiker die Tabellenführung in der Oberliga Ost zurück. Am kommenden Wochenende ist hoffentlich neben Fabio Patrzek und Rick Giermann auch der angeschlagene Arvid Schwarzbach wieder fit. Die vier U20-Nationalspieler werden allerdings am kommenden Wochenende bei der WM in Garmisch-Partenkirchen aktiv sein und Maximilian Faber muss wegen seiner im DNL Spiel erlittenen Knieverletzung 10 Tage pausieren.

von Fass Berlin

Zurück