» Fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen kosten FASS 2 Punkte.

Mit 5:6 nach Penaltyschiessen (1:2,3:1,1:2,0:0,0:1) verloren die Akademiker unglücklich bei den Schönheider Wölfen.

In einem weitgehend fairen Spiel, das lange auf des Messers Schneide stand, verhängte Hauptschiedsrichter Goran Noeller, abgesehen von der Matchstrafe gegen Petr Kukla wegen Anspukens eines Gegners, bis zur 50. Spielminute für beide Teams jeweils nur 6 Strafminuten. Er ließ das Spiel weitestgehend laufen und übersah dabei großzügig das ein oder andere Vergehen auf beiden Seiten.

Vor allem der 2. Block und Torhüter Marvin Cüpper sorgten auf FASS Seite für ein lange offenes und spannendes Eishockeyspiel. Tore von Jonas Schlenker (2. Min.) zum 1:0, zwei Mal Sven Ziegler zum 2:2 (25. Min.) und 3:2 (28. Min.) sowie Fabio Patrzek (30: Min.) sorgten für eine 4:3 Führung.

Nachdem Christian Gries in der 47. Minute das 5:3 erzielte, verließ der Unparteiische seine Linie. Von da an pfiff er kleinlich, allerdings nur gegen die Gäste. Bei 3 Überzahlsituationen innerhalb von 10 Minuten für die Wölfe, ließen sich die Schönheider nicht zweimal bitten und schafften so noch den Ausgleich zum 5:5. Nachdem die Verlängerung torlos blieb, fiel die Entscheidung im anschließenden Penaltyschiessen zugunsten der Schönheider. Während die Sachsen alle ihre Penaltys verwandelten, scheiterten Czajka und Hecker am gut haltenden Sebastian Modes.

Die Akademiker liegen nun 9 Punkte hinter dem Zweitplatzierten Erfurt, die allerdings bereits 4 Spiele mehr absolviert haben. Am kommenden Samstag müssen die Akademiker zuerst wieder auswärts ran, diesmal bei den Ice Fighters aus Leipzig. Dort muss unbedingt ein Sieg her wenn man im Kampf um Platz 2 im Rennen bleiben möchte. Und am Sonntag kommt es im heimischen Erika Hess Eisstadion zum Spitzenspiel. Zu Gast wird um 14 Uhr der amtierende Oberliga Ost Meister und derzeitige Tabellenführer die Halle Saale Bulls sein.

von Fass Berlin

Zurück