» Mit Schwung ins Doppelwochenende

Von schweren Verletzungen weitgehend verschont und von den eishockeytypischen  Zipperlein und Erkältungswellen genesen, steht Trainer Riger Nicholas auch an diesem Wochenende, sofern nicht beruflich verhindert, ein vollständiger Kader zur Verfügung.

Am Freitag um 20 Uhr ist man zu Gast in Herne, einem der Top-Favoriten auf den Aufstieg in die Oberliga. Allerdings ist Herne etwas angeschlagen aus dem vergangenen Wochenende zurückgekommen. Auf vermutlich gleich vier Stammkräfte wird der Gastgeber wegen Sperren oder Verletzung am Freitag verzichten müssen. Doch dürfen sich die Dukes hiervon nicht täuschen lassen, denn der Herner Kader bietet sicherlich genug Tiefe, um zumindest gegen den Underdog aus Darmstadt zu bestehen. Darmstadt hat zudem das Problem, dass sicher nicht alle Akteure rechtzeitig ihren Arbeitsplatz, Schule oder Uni verlassen können, um die vierstündige Anreise ins Ruhrgebiet zu schaffen.

Deutlich zu Gunsten der Dukes liegen aber die Verhältnisse am Sonntag. Zu Gast in der Eissporthalle Darmstadt ist dann der EHC Netphen. Obwohl als Oberligist in die Saison gestartet, steht das Team aus dem Siegerland nach vier Spielen in der Aufstiegsrunde immer noch ohne Punktgewinn da. Zwar dürfen die Dukes als klassentieferes Team keinen Gegner unterschätzen, aber ein Sieg der heimstarken Südhessen ist, nachdem man vor knapp zwei Wochen schon die Punkte aus Netphen entführen konnte, erneut möglich. Erstes Bully in der Eissporthalle Darmstadt ist am Sonntag um 18.30 Uhr.

Zurück