» Zwei Spitzenspiele am Wochenende

Gleich zweimal sind die Akademiker an diesem Wochenende gegen die Spitzenteams der Oberliga Ost gefordert. Am Freitag um 19:30 ist der Tabellenerste Saalebulls Halle zu Gast im Erika Hess-Stadion und Sonntag reisen die Akademiker zum Tabellenzweite Black Dragons Erfurt.
Eigentlich sollten beide Spiele noch entscheidend sein, beim Kampf um Platz 2. Aber nach einigen Punktverlusten in den letzten Spielen ist die Chance Platz 2 zu erreichen für die Akademiker nur noch von theoretischer Natur. Nun heißt es, den 3: Platz gegen über den Icefighters aus Leipzig zu verteidigen.

In beiden Spielen sind die Akademiker nur Außenseiter. Konnten die Weddinger im aller ersten Saisonspiel die Saalebulls noch mit einem 4:2 Sieg überraschen, so sind spätestens seit der 2:9 Niederlage vor zwei Wochen die Verhältnisse wieder zurecht gerückt. Die Saalebulls liegen wieder auf Platz 1 und werden damit dem Anspruch als einzige Profimannschaft der Liga gerecht. Auch das zweite Spiel am Sonntag in Erfurt wird eine harte Aufgabe. Zwar haben die Akademiker gegen die Black Dragons in dieser Saison mit 8 Punkten aus 3 Spielen bisher eine vorzügliche Bilanz, aber die Erfurter zeigten sich im Laufe der Saison als kompakter und konstanter.

Die Akademiker hingegen ?litten? unter der Tatsache, dass sich einige der Talente so hervor entwickelten, dass sie in der DEL Mannschaft der Eisbären aushelfen mussten und dadurch der Oberligamannschaft nicht mehr zur Verfügung standen. Dazu kamen in den letzten Spielen Verletzungen und Krankheit.

Nach der Absage am letzten Wochenende hat sich die Situation etwas entspannt. Christian Krüger ist zwar am Freitag durch die Absage am letzten Wochenende weiterhin gesperrt, Marvin Cüpper ist an diesem Wochenende bei der U 18 Nationalmannschaft, genauso wie Nico Ehmann, Sven Ziegler und John Koslowski. Aber Jimmy Hertel, der durch seine Krankheit die Absage auslöste, wird morgen wieder ins Training einsteigen.

Auch Christian Gries und die Spiel gegen Leipzig verletzten Roman Veber und Henri Haase stehen wahrscheinlich wieder zur Verfügung, dazu noch Jonas Schlenker, da die DNL spielfrei ist. Verzichten müssen die Akademiker wohl auf absehbare Zeit auf Vincent Schlenker, der nach seiner Schulterverletzung in der Reha ist und auf Thomas Supis. Beide sind momentan aufgrund ihrer gezeigten Leistungen und der Personalsituation bei den Eisbären dort eine feste Größe.

Beim Heimspiel startet auch der Vorverkauf für die Eintrittskarten für den Hockeyday ?Go to o2? am 19. Februar gegen die Icefighters Leipzig.

Zurück