» FASS BERLIN: ESV HALLE 8:4

Ja, so spielt man Eishockey, wenn nur nicht das gefürchtete zweite Drittel wäre. Im ersten Drittel spielten die Fasser brillant, oder so wie es sich gehört wenn man in der Oberliga-Pokal-Runde mitspielen möchte. Weil man sich dann aber irgendwie auf diesem Vorsprung ausruhte, kam es wie kommen musste und es wurde noch einmal knapp. Wie gut das Fass auch in diesem Drittel noch zwei Tore drauflegte und so konnten die vier Tore, die von Halle innerhalb zwei Minuten geschossen wurden doch noch kompensiert werden. Einmal zu viel in Unterzahl und man kommt ins Stolpern. Puh, da hat man noch mal Glück gehabt. Nach der Ansprache vom Trainer in der Drittelpause, ging es im dritten und letzten Drittel wieder motiviert weiter und es konnten noch zwei Tore, zum Endstand von 8:4 nach gelegt werden. Fazit vom Trainer: lässt man ihn(sich) hängen, geht nichts rein.

von Fass Berlin

Zurück