» Auch am Saisonende Laternenträger

Wenn ein Tabellennachbar zum Heimspiel nach Berlin kommt und die Heimmannschaft am Tabellenende steht, hat man auf dem Weg zum Eisstadion noch Hoffnungen. Das Trainingsspiel am Vorabend wurde gewonnen, doch die Personalsituation wieder einmal ?angespannt?. Der Spielbeginn verzögerte sich, ein Kleinschülerturnier wollte im Paul-Heyse-Sportkomplex einfach nicht zu Ende gehen. Verklärte Blicke der Jugendeltern aufs Eis: Ach waren das noch Zeiten!

Der Beginn dann sehr munter. Chancen auf beiden Seiten. Dann auch noch eine Überzahlsituation der Weddinger, doch in den versuchten Aufbau der Powerplay-Stellung ein schneller Gegenzug der Langenhagener Jets und das erste Gegentor bei eigener Überzahl... Und da war sie wieder die Verunsicherung nach dem ersten Gegentreffer. Die Niedersachsen jetzt klar besser ? und das sollte sich heute leider auch nicht mehr ändern. Ein kurzes Aufbäumen zu Mitte des Anfangsdrittels, mehr brachten die FASS-Jugendspieler des heutigen Tages nicht mehr zusammen. 0 : 3 nach 20 Minuten.

Auch der Mittelabschnitt zeigte das gleiche Bild. Die Gäste klar Spiel bestimmend, selten mal Chancen von FASS. Gegentreffer vier bis sechs innerhalb weniger Minuten. Am Ende des Drittels ein Strafenfestival, etwas Verwirrung auch bei den Schiedsrichtern. Mit einem ernüchternden 0 : 6 ging es in die letzte Pause.

Im letzten Drittel ging es genau so weiter. Strafen, kein Spielfluss, die Niedersachsen besser, selten Entlastung für die Defensive. Ab der 50. Minute dann auf einmal eine deutlichen Steigerung der Weddinger. Endlich wurde gekämpft, gelaufen und Chancen erarbeitet. Warum erst jetzt? Mitten hinein in diese Drangperiode dann Gegentreffer Nummer sieben. Doch die FASS-Jugend wollte den Ehrentreffer. Wieder ging es in das gegnerische Drittel und als dann Leroy auf Vorarbeit von Björn zum Endergebnis von 1 : 7 traf, konnten einige anwesende Berliner doch einmal kurz lächeln.

AS 25.2.2012

von Fass Berlin

Zurück