» Sonnenschein und eine leichte Brise ? Akademiker gewinnen gegen Tornado Niesky 6-2

Henry Haase erzielt Hattrick

Sonnenschein und eine leichte Brise, so war heute das Wetter im und ums Erika-Hess Eisstadion herum zum Spitzenspiel dieser Oberliga-Pokalrunde: F.A.S.S. Berlin gegen Tornado Niesky.

 

Zwar verirrten sich bei dem Wetter bloß 139 Zuschauer ins traute Heim der Akademiker, dem Erika-Heß-Eisstadion in Berlin, aber die sahen von Beginn an ein konzentriertes und spannendes Eishockeymatch. Insbesondere die Gäste aus Niesky versuchten mit ihrem traditionell dünnen Kader anfangs die Flucht nach vorne, doch wurden ihre Bemühungen durch das 1:0 von Haase in der dritten und dem Überzahl-Tor von Rick Giermann in der sechsten Spielminute schnell gedämpft. Erst in der neunten Spielminute gelingt dann den Tornados der Anschlusstreffer, gleichzeitig dass letzte Tor in diesem heiß umkämpften Drittel.

 

In der zweiten Eiszeit wird es, was sich auch in den Strafen wiederspiegelte, etwas ruppiger auf dem Eis, doch ohne, dass sich das für ein Team wirklich lohnend auszahlen würde. Haase gelingt in Überzahl das zwischenzeitliche 3:1 für die Berliner und Andreas Brill kann in der 38. Spielminute den Anschluss zum 3:2 Pausenstand herstellen. Das finale Drittel beginnt mal wieder mit dem Absitzen einer Disziplinarstrafe von Kapitän Benjamin Hecker wegen einer Beschwerde beim Schiedsrichter-Trio nach Abpfiff des 2.Drittels, was aber schlicht nichts an der Tatsache ändert, das die Akademiker ihren Gegner nun im Griff hatten. In der 53. Minute krönt Henry Haase seine Top-Leistung an diesem Tag mit dem Treffer zum 4:2, Hattrick und Vorentscheidung zugleich, denn noch während sich die Gäste von diesem Schock zu erholen suchten, belohnt sich der wieselflinke Jonas Schlenker mit dem Treffer zum 5:2 (ebenfalls 53. Minute) selbst für seine fleißige Arbeit in diesem Spiel. Fabio Patrzek beendet dann in der 56. Spielminute jede mögliche Spekulation über den Spielausgang mit dem Treffer zum 6:2 Endstand in einem Spiel, das immerhin 40 Minuten lang auch wirklich das Spitzenspiel dieser Gruppe der Pokalqualifikation war. Den Berliner Fans hingegen war es, nach vielen aufregenden Schlussphasen in der Hauptrunde, mal vergönnt eher entspannte Schlussminuten in einem Spiel erleben zu dürfen.

 

Die Akademiker mit drei Siegen aus drei Spielen Spitzenreiter der Gruppe B und voll auf Kurs in der "Mission Finale", die für die Berliner am nächsten Freitag zunächst den Besuch in der neuen Berliner Eisstadion P9 an der Glockenturmstraße (20 Uhr Spielbeginn) zum Match gegen den ESC 07 bringt.

von Fass Berlin

Zurück