» Eishockeytradition pur in Berlin

Landesligist FASS Berlin empfängt am 06. Dezember in der Deutschlandhalle die traditionsreiche Mannschaft des Oxford University Ice Hockey Club zu einem Freundschaftsspiel. FASS Berlin, seit 1962 dank soliden Wirtschaftens ohne Insolvenzen und mittlerweile immerhin der älteste Eishockeyclub der Hauptstadt, kann dabei in Sachen Tradition mit den seit 1885 bezeugten ?Oxford Blues? nicht mithalten. Die Engländer aus dem Süden der Insel, die 1923, 1925, und 1931 den renommierten Spengler-Cup gewannen, blicken damit auf die längste Eishockeygeschichte in Europa und - hinter der McGill University in Kanada - auf die zweitlängste der Welt zurück. In der Liste der Spieler, die sich das blaue Trikot für Oxford übergestreift haben, finden sich so namhafte Persönlichkeiten, wie wohl in keiner anderen Mannschaft der Welt: Lester Pearson (1963 ? 1968 Premierminister Kanadas und Friedensnobelpreisträger 1957), Roland Michener (Generalgouverneur von Kanada 1967 - 1974), George Stanley (Designer der kanadischen Flagge) sowie Clarence Campbell (Präsident der NHL 1946 ? 1977 und Mitglied der Hall of Fame). Dank angeschlossener Elite-Universität können die ?Oxford Blues? auch heute noch viele Spieler aus Kanada und den USA, aber auch aus anderen Eishockeynationen wie Russland oder Schweden rekrutieren, die für ein hohes spielerisches Niveau und gute Unterhaltung sorgen werden. Denn die ?Oxford Blues? blicken nicht nur auf eine lange Tradition zurück: Sie sind in der britischen Universitäts-Meisterschaft aktueller Tabellenführer und Gewinner des letzten Varsity Match, was, trotz einiger geschichtsbedingter Unterbrechungen, das älteste und alljährlich wiederkehrende Eishockeyspiel der Welt ist. Es geht nämlich, wie beim Rudern, gegen Cambridge und findet eben seit 1885, also dem Gründungsjahr des Teams, statt. Mittlerweile zum 88. Mal. Geleitet wird die Partie, die um 19.30 Uhr beginnt, von Ex-DEL Schiedsrichter Frank Awizus. Der Eintritt ist natürlich kostenlos. Wer noch mehr über die Oxford Blues wissen möchte, kann auf der offiziellen Homepage weiterlesen.

Zurück