» Viele Spiele

Früh aufstehen ist für die Kleinschüler angesagt, denn um 11.15 geht es schon in Chemnitz los. Der Gegner ist die Spielgemeinschaft aus Chemnitz und Schönheide. Es wird sicherlich kein leichtes Spiel, hat man die SG im Hinspiel erst 30 Sekunden vor Schluss durch einen Treffer von Julien Eichhorn besiegen können. Hoffen wir mal, dass es in dieser Partie genauso glücklich verläuft. Ab 12.30 Uhr wird es dann im Erika-Hess-Eisstadion zugehen wie in einem Taubenschlag. Es treffen sich die Junioren zur Abfahrt nach Harsefeld, die Schüler zum Heimspiel gegen die Eisbären Juniors und die Regio zur Auswärtsfahrt nach Niesky. Hoffentlich finden alle Taschen auch den richtigen Bus beziehungsweise die richtige Kabine. Aber zu den Spielen im Einzelnen: Nach den bisherigen Ergebnissen (3:20 und 0:13) der Schüler gegen die Eisbären kann man eigentlich nur hoffen, dass es diesmal besser wird. Könnte es auch, denn die Eisbären haben in den letzten beiden Spielen nicht ihre sonstige Leistung gezeigt. Beim ECC unterlag das Team mit 0:4 und in Schönheide gab es einen knappen 4:3-Erfolg. Bei den Schülern wird übrigens Jeffrey Mann ausfallen, der sich beim Schulsport eine Hand brach. Kurioserweise auch noch beim Handball. Um 18.30 Uhr geht es bei der Regio los, die in Niesky antreten. Nach dem - vorsichtig formuliert - eher blassen Auftritt gegen Schönheide besteht auch hier das Prinzip Hoffnung. Nach dem derzeitigen Stand werden es wohl knapp drei Reihen sein, die mitfahren, denn Benjamin Hecker ist gesperrt, Rumid Masche und Robert Bäuerle bleiben aus beruflichen Gründen in Berlin. Mehr wie immer nach dem Abschlusstraining. Interessant werden aber auch noch die Witterungsbedingungen sein, die man dann in Niesky vorfindet. Vielleicht machen beide Teams zum Aufwärmen ja eine Schneeballschlacht. Der Liveticker wird wie immer geschaltet. Ab 19.00 Uhr muss dann die Landesliga zeigen, ob sie Erster werden will, denn der EC Bärlin ist der zweite Zwischenrundengegner. Wer vor Beginn der Zwischenrunde noch dachte, dass die Bärliner schwächeln, musste sich vom Gegenteil überzeugen lassen. Zwei sehr überzeugende Ergebnisse (19:5 vs. ESC und 11:6 vs. SCC) lassen keine Zweifel darüber aufkommen, dass das Team um Spielertrainer Dirk Franetzki wieder Meister werden will. Mit Sicherheit wird es spannend, die Diskussionen über die Strafenverteilung im letzten Spiel tragen noch zusätzlich ihren Teil dazu bei. Sie wollen alles. Sie wollen nicht nur danach greifen, sie wollen auch anfassen und mitnehmen. Dann müssen in Harsefeld drei Punkte her und damit sind die Junioren gemeint. Alles andere als ein Erfolg wäre ein Ausrutscher und der ist bekanntermaßen verboten. Für Sonntag sind dann wieder Entscheidungen gefragt, da die Knaben und Schüler zeitgleich um 09.30 Uhr ihre Derbys spielen. Die Knaben sind beim OSC dran und ein Sieg wäre natürlich wichtig, um vom letzten Tabellenplatz weg zu bleiben. Die Schüler haben den ECC zu Besuch. Mit 1:12 ging das erste und bisher einzige Spiel, nämlich das erste Saisonspiel, gegen die Charlottenburger verloren. Mal schauen, wie es diesmal wird.

Zurück