» Akademiker gewinnen im Falkenhorst 9:4 - Samstag kommt Niesky in den Welli

4:9
EHC Jonsdorf FASS Berlin

Die Akademiker gewinnen in Jonsdorf mit 9:4 (4:1,3:1,2:2) und holen ihren ersten Auswärtssieg.

 

Spielbericht der Jonsdorfer Falken --> Eishockey  im Falkenhorst war angekündigt.

FASS Berlin kam, sah und siegte – und das vollkommen  verdient. Die Falken waren an diesem  Abend in allen Belangen unterlegen und das über den gesamten Spielverlauf hinweg. Erneut führte eine komplett löchrige Abwehr  mit katastrophalen Fehlern zu insgesamt neun  Gegentreffern!

Leider gab es auf Seiten der Blau-Weiß-Roten nur ganz wenige lichte Momente. So in der 15.min, als die Falken eine Überzahlsituation geduldig spielten und „C“ Christian Rösler den Pass von hinter dem Tor direkt zum 1:3 verwerten konnte. Aber Sekunden vor dem Abpfiff fingen sich die Falken bereits ein weiteres Gegentor ein.  Pausenstand nach 20 Minuten: 1:4!

Der Mittelabschnitt brachte keine Besserung. In der 23.min lief Jonas Schlenker in das Abwehrdrittel der Falken ein. Zwar waren zwei Falken an ihm dran, aber er konnte dennoch Robert Wolfermann ungehindert durch die „Hosenträger“ zum 1:5 überwinden. Ein Hoffnungsschimmer, ein Falkenkonter in der 27.min, doch der Abschluss wirkte hektisch und leider wenig torgefährlich. Nach dem 1:6 in der 30.min verließ Robert Wolfermann völlig entnervt seinen Kasten und machte dem erst 16-jährigen Jan Froneberg Platz, der seine Feuerprobe bestand. Coach Rene Haack nahm gleichzeitig eine Auszeit, es wurde ziemlich laut auf der Bank, auf dem Eis danach nicht viel Neues. Dem zweiten Falkentreffer folgte wieder wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff ein Tor der Akademiker. Spielstand nach 40 Minuten: 2:7!

Einer der wenigen  Lichtblicke in der 43.min, als Martin Lamich auf rechts geht, sich gut an der Bande durchsetzte und quer auf Felix Schümann ablegte. Zack und drin, nur noch 3:7. Wenig Überblick zeigte das Schiedsrichtergespann, das einige klare Fouls der Berliner nicht ahndete.  Dem 3:8 durch Jonas Schlenker ging ein solches in der neutralen Zone voraus. Mit einem Frustschuss von Martin Sekera verkürzten die Falken noch einmal auf 4:8, bevor sie John Koslowski in der 59.Minute in aller Ruhe den Endstand von 4:9 herstellen ließen.

Die nun fünfte Niederlage in Folge und das mit Abstand schlechteste Saisonspiel holten die ca. 450 anwesenden Zuschauer klar und deutlich auf den Boden der Realität zurück. Ein harter Weg und viel Arbeit stehen nun bevor.

Einziger Höhepunkt des Abends aus Jonsdorfer Sicht war die feierliche Verabschiedung von Pavel Vait auf dem Eis, wo ihn die Fans noch einmal feierten und er im Anschluss an seine Ehrung das Spiel mit einem Ehrenbully eröffnete.

Quelle: https://jonsdorferfalken.de/news-478.html

von Fass Berlin

Zurück