» Akademiker siegen souverän mit 5:1

5:1
FASS Berlin Black Dragons Erfurt
Doppeltorschütze Justin Ludwig in Aktion - Foto Christian Ulbricht

Mit 5:1 (4:0, 0:0, 1:1) setzte sich der FASS Berlin gegen die Black Dragons Erfurt durch, obwohl das Team von Trainer Chris Lee stark ersatzgeschwächt antrat. Mit Kabitzky, J. Schlenker, Ziegler, Seelisch, Krüger, Golz (alle verletzt), Leibrandt, Demidov, (alle krank) fehlten gleich acht Spieler.

Die Akademiker machten gleich von Beginn an Druck. Man merkte der Mannschaft an, dass sie die drei Punkte sicher einfahren wollte. Und in der fünften Minute war es dann soweit. Die Berliner belagerten das Tor der Gäste und nach einem Schlagschuss von der „Blauen“ durch Arvid Schwarzbach, drückte Justin Ludwig den Puck zum 1:0 über die Linie. Knapp zwei Minuten später klingelte es erneut im Kasten von Erfurts Goalie Otte. Christopher Scholz traf mit einem wunderschönen Schuss nach guter Vorarbeit von John Koslowski zum 2:0. Doch auch damit gaben sich die Akademiker noch nicht zufrieden. Immer wieder stürmten sie auf das Tor von Gästekeeper Martin Otto. In der elften Minute war es Christian-Alexander Leers, der nach schönem Zuspiel von Justin Ludwig und Christian Gries das 3:0 erzielte. Doch damit nicht genug. Angriffswelle auf Angriffswelle rollte auf den Erfurter Kasten. Folgerichtig erhöhte Kapitän Patrick Czajka in der sechzehnten Minute auf 4:0. Von den Thüringern war in dem ersten Drittel nichts zu sehen. Sie kamen kaum weiter als bis zur Mittellinie. Das Schussverhältnis von 21:2 sprach Bände.

Im zweiten Drittel wehrten sich die Erfurter auch körperlich stärker gegen die anrennenden Akademiker. Mit der Folge, dass es Strafen auf beiden Seiten gab und der Spielfluss dadurch verloren ging. Bei mehreren Überzahlspielen kamen beide Mannschaften nun zu einigen Torchancen, von denen manche auch brandgefährlich waren. Tore waren aber im Mittelabschnitt aufgrund eines hervorragenden Penalty killing Fehlanzeige. Mit der sicheren 4:0 Führung ging es somit in die zweite Pause.

Im letzten Drittel wurden die Erfurter stärker, die Akademiker verwalteten ihren Vorsprung. In der 55. Min. sorgte Justin Ludwig mit seinem zweiten Treffer zum 5:0 für die endgültige Entscheidung. Die Dragons konnten quasi direkt im Gegenzug zum ersten und einzigen Mal FASS Goalie Philip Lehr überwinden und seinen Shut-Out verhindern, zu mehr als dieser Ergebniskosmetik reichte es nicht. Damit konnten die Akademiker ihren Vorsprung auf Platz 3 auf 9 Punkte vergrößern.

Auch Coach Chris Lee zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: „Ein verdientes 6 Punkte Wochenende. Das Team hat hart gearbeitet und verdient gewonnen. Ich bin stolz auf die Jungs!"

Beste Voraussetzungen also für ein packendes Lokalderby am Freitag um 19:30 Uhr in der Eishalle am Glockenturm. Dann sind die Akademiker bei den Preussen zu Gast, die sicher alles daran setzen werden, sich für die 0:5 Niederlage zu revanchieren.

Zurück