» Akademiker unterliegen den Falken mit 3:4

3:4
FASS Berlin EHC Jonsdorf
Foto: Christian Ulbrich

 

Alles war für das 1.000 Pflichtspiel DER Akademiker im Erika-Hess-Stadion zum Pokalspiel gegen die Jonsdorfer Falken angerichtet. Leider war die Zuschauerresonanz wie erwartet durch das in nur wenige Km entfernte DEL-Spiel in der 02-Arena nur sehr gering. Und die Akademiker hatten sich mit der Mission „Pokal-Verteidigung“ dafür einiges vorgenommen. Die Folge war ein Sturmlauf auf das von Robert Wolfermann gehütete Falkentor. Mit reichlichen Paraden hielt er sein Team im Spiel. Und so kam es wie es kommen musste: Wer vor nicht trifft kassiert hinten die Tore. Jonsdorfs Martin Sekera traf in der 16. Min zur 0:1 Führung. Damit ging es dann auch in die erste Pause.

 

Im zweiten Drittel entwickelte sich ein offeneres Spiel und Marc Hemmerich sorgte in der 32. Min mit seinem 0:2 mit einem Unterzahlkonter für lange Gesichter auf der Berliner Bank. Aber die Berliner legten noch eine „Schippe“ drauf und Dave Simon traf in der 34. Min zum 1:2 Anschluß. Immer wieder stand Robert Wolfermann im Mittelpunkt. Kurz vor der zweiten Pausensirene war er dann aber doch geschlagen. Jonas Schlenker sorgte für den verdienten Ausgleich der Hausherren.

 

Im Schlußabschnitt wollten die Akademiker den „Sack zu machen“ und Fabio Patrzek traf in der 46. Min zur erstmaligen Führung für die Akademiker. Doch schon in der 48. Und 50. Min drehten die Falken das Ergebnis. Es folgte ein 10minütiges anrennen auf den Kasten von Falken Goalie Robert Wolfermann. Er schien an diesem Abend 1000 Hände zu haben, denn er parierte jeden Schussversuch der Berliner. Spätestens 3 Sekunden vor Schluß wurde er zum Held der Partie. Nachdem Falken Verteidiger sich nur noch mit dem Verschieben des Tores zur Vermeidung des Ausgleiches zu helfen wusste, verhängte Hauptschiedsrichter Metzkow regelgerecht einen Penalty für die Berliner. Alles hoffte nochmal auf den Ausgleich, aber FASS-Stürmer Vladislav Filin konnte den Strafschuss nicht im Tor unterbringen. Das war´s dann

 

Nun wird es sehr schwer für die Akademiker ihr Ziel in der Pokalrunde zu erreichen. Am nächsten Freitag müssen die Berliner ins Erzgebirge zum Duell mit den Schönheider Wölfen reisen. Kein leichter Gang.

 

 

Zurück