» Akademiker unterliegen im Spitzenspiel unglücklich gegen Leipzig mit 1:2

1:2
FASS Berlin Icefighters Leipzig
Goalie Christian Krüger in Topform - Foto: Christian Ulbricht

Unglücklich mit 1:2 unterlagen die Akademiker den Icefighter Leipzig und bescherten am 3. Advent dem sächsischen Spitzenteam den Sprung auf Platz zwei in der Oberliga Ost. FASS-Coach Chris Lee musste neben den Verletzten Chris Kabitzky und Jonas Schlenker auf die 4 u20-Nationalspieler Philip Lehr, Henry Haase, Max Faber und Alex Trivellato (für Italien) verzichten.

Die Akademiker bestimmten von der ersten Minute an das Spielgeschehen in der Erika-Hess-Eishalle. Vincent Schlenker und Christian Leers hatten nicht nur die ersten Torchancen, sondern Vincent Schlenker erzielte auch das erste Tor. Sein Schuss kam so schnell wieder aus der Rundung, dass es wohl eines Videobeweises bedurft hätte. Die Schiedsrichter Benjamin Heyll entschieden zum Glück für Leipzig auf Weiterspielen. Auf der Gegenseite zielte Lars Müller knapp drüber. In der 10. Minute gleich zwei große Chancen für Leipzig binnen weniger Sekunden, aber FASS Goalie Christian Krüger konnte artistisch klären, In der 17. Minuten schlug es dann bei Leipzigs Goalie Niclas Siewers ein. Den ersten Versuch von Patrick Czajka konnte der bewegliche Goalie zwar noch klären, aber gegen Joe Gerstungs Schuss war er dann machtlos. Kurz nach dem Führungstreffer musste Jan-Hendrik Seelisch wegen Spielverzögerung auf der Strafbank Platz nehmen. Christian Leers wurde dann bei einem „breakaway“ von Petr Hrach gefoult und der musste ebenfalls auf der Strafbank Platz nehmen. Mit 4 gegen 4 ging das Drittel ohne weitere Höhepunkte zuende.

Im Mitteldrittel brachte Leipzig mehr Härte ins Spiel und ging dabei vor allem aggressiv gegen FASS-Goalie Christian Krüger vor. Nach einem Bodycheck gegen den FASS-Goalie kassierte Tomas Vrba eine 2-Minutenstrafe. Zum Glück blieb die „Krake“ unverletzt! Beide Teams waren weiter bemüht, aber beide Goalies machten beste Chancen zunichte. Nach einem ungeahndeten Stockstich hieß es dann „Fight Night im Wedding!“ Thomas Leibrandt rächte sich für den Stockstich des Leipzigers Dörner und schon befanden sich beide in einem ehrlichen Faustkampf. Thomas Leibrandt wurde zum klaren Sieger gekürt und beide Spieler erhielten zum Abkühlen eine 2+2+10 Strafzeit wegen übertriebener Härte. Good fight Leibi!

Während einer 2-Min-Strafe gegen Vincent Schlenker konnte Florian Eichelkraut in der 29. Minute zum 1:1 ausgleichen. Weitere Tore gab es im Mittelabschnitt nicht. In dem sehr von Taktik bestimmten Spiel egalisierten sich beide Teams und wenn es mal Torchancen gab, waren beide Goalies auf den Posten.

Im letzten Drittel legten die Akademiker nochmal zu und versuchten die Entscheidung zu erzielen. Einen Scheibenverlust von Jonas Gerstung kurz vor der eigenen „Blauen“, nutzte in der 49. Minuten Florian Eichelkraut erneut zu einem Treffer. Die Akademiker protestierten gegen den Treffer vergeblich, da der den Pass spielende Leipziger sich im Angriffsdrittel befand, während der Puck in der neutralen Zone „lag“. Die Icefighter zogen sich danach zurück und stemmten sich gegen die Angriffe der Akademiker um ihre knappe 1:2 Führung zu verteidigen. FASS nun ständig im Angriff, konnten aber ihre Torchancen nicht gewinnbringend in Tore ummünzen. Auch die Herausnahme von Goalie Christian Krüger brachte nicht mehr die Wende. Am Ende unterlag FASS Leipzig mit 1:2, da die Sachsen in der Defensive kaum Fehler machten und den Akademikern im Abschluss die letzte Konsequenz fehlte. Die gut 300 Zuschauer sahen trotz Niederlage ein Spiel, das das Prädikat „Spitzenspiel" durchaus verdient hatte.

Zurück