» Akademiker unterliegen nach 5:3 Führung noch 6:5 nach Penaltyschießen

6:5 n.P.
EHV Schönheide 09 FASS Berlin

Die Akademiker mussten die Reise ins Erzgebirge ohne Christoph Kabitzky, John Koslowski, Christian Gries, Philip Golz und Thomas Leibrandt antreten. Dazu nahm wetterbedingt die Anreise kein Ende und die Partie musste mit 35 Minuten Verspätung beginnen.

Die EHV´ler konnten gleich nach 28 Sekunden einen Abwehrschnitzer zur 1:0 Führung nutzen. Danach entwickelte sich eine schnelle Partie. Dave Simon glich in der 12. Min für die Akademiker aus. Nur zwei Minuten später erhöhte Kilian Glück im Powerplay auf 2:1. Apropos Powerplay... Normalerweise bekommt der Stürmer eine Strafzeit wenn er den Goalie umfährt, nicht aber bei Schiedsrichter Heiko Schocht. Aber Austin Southerland packte seinen Hammer aus und sorgte für das 2:2.

Im zweiten Drittel wurden dann die Akademiker immer stärker. Justin Ludwig und Sven Ziegler sorgten für die klare Zwei-Tore Führung für die Akademiker. Wenn das Team von Coach Rumid Masche seine Effizienz bei den Torschüssen nicht sträflich behandeln würde, wäre eine deutlichere Führung bei herausgesprungen. Bei den 13 Torschüssen der Erzgebirgler wurden sogar die Befreiungen mitgezählt. Unnötig war der dritte Treffer kurz vor der Pausensirene. Da war das Team mit dem Kopf wohl schon in der Kabine.

Im letzten Drittel starteten die Akademiker wie zuvor mit viel Druck und bestimmten die ersten Minuten das Spiel, aber dann schlug wieder einmal die große Stunde von Schiedsrichter Heiko Schocht. Das Schiedsrichterbingo ging in die dritte Runde, sprich 3. Drittel. Im Schlussabschnitt wurde jeder Körperkontakt der Berliner bestraft. Erst musste Goalie Dominik Gräubig seine zweite Strafe kassieren, dann Christian Alexander Leers. Das standen die Jungs noch durch. Sven Ziegler erhöhte sogar noch auf 3:5. Dann die 5 + Spieldauerstrafe für Gino Blank hat jeder in der Halle als normalen Check gesehen, nur Kollege Schocht nicht. Dann macht Jens Müller an der Bande den Laufweg zu und kassiert eine Strafe für unkorrekten Körperangriff weil er die Bande gecheckt hat und nicht den Mann. Die Strafen nutzten die EHV´ler dank ihres guten Powerplayspiels und glichen zum 5:5 aus. In der Verlängerung gelang beiden Teams kein Treffer und im Penaltyschießen zeigte sich dann wieder die große Erfahrung von Peter Kukla und George Albrecht. Mit 6:5 konnte der EHV gewinnen und zwei Punkte auf der Habenseite verbuchen.

Über den Schiedsrichter jammern rechtfertigt aber nicht die Niederlage. Aber es muss auch mal erwähnt werden. Dieses Schiedsrichterbingo betrifft ja nicht nur die Akademiker, auch genügend andere Teams haben damit schon Bekanntschaft gemacht. Zumindest haben den Schiedsrichtern die nach dem Spiel bereitgestellten Biere und Bratwürste geschmeckt. Das Catering in Schönheide gehört ja zu den besten in der Oberliga Ost. Im ersten und zweiten Drittel wurden massenweise Torchancen vergeben und auch die fünf Powerplaysituationen im Spiel wurden nicht genutzt. Da hätte man den „Sack zu Machen“ müssen. Mund abwischen und weitergemacht.

Am Sonntag ist dann um 19:30 Uhr der Tabellenführer Icefighter Leipzig zu Gast im Welli. Diesmal sollen die Punkte in Berlin bleiben. Sei dabei

Zurück