» Alex Trivellato über den Endkampf in der Oberliga-Ost

Die Hauptrunde der Oberliga-Ost neigt sich dem Ende zu. Noch hat die Mannschaft von Fass Berlin eine reale Chance auf den zweiten Tabellenplatz. Alex Trivellato, Verteidiger der Akademiker und Perspektivspieler der italienischen Nationalmannschaft, absolvierte nunmehr seine erste Saison für den Verein.

Der 20-Jährige Italiener fühlt sich pudel wohl und ist sowohl in Berlin als auch in der Oberliga angekommen. Er gilt als einer der konstantesten Verteidiger der Liga und ist für viele vielleicht der „Rookie des Jahres“ der gesamten Oberliga-Ost.

Zuvor spielte er drei Jahre bei den Eisbären Juniors. Da stellt man sich berechtigterweise die Frage, inwiefern sich der Klassenunterschied bemerkbar machte. Dazu Trivellato: „Die Zeit bei der Oberliga hat mich gestärkt. Ich habe viele wichtige Erfahrungen machen dürfen. Ich bin schneller geworden – besser. Hinzu kommt aber auch das Training beim DEL-Team der Eisbären Berlin.“

Erfolgreiche Saison, aber die Endspiele stehen an

Es war ein erfolgreiches Jahr in der Oberliga für FASS Berlin. Nach einer durchwachsenen Anfangsphase hat das Team neun der letzten elf Spiele für sich entscheiden können. Trivellato meint dazu, dass das ihm das gesamte Jahr viel Spaß bereitet hätte. Eine starke Mannschaft mit Charakter trug dazu bei. Das gesamte Team weist eine enorme Entwicklung auf.

Nun aber geht es in die entscheidende Endphase in der Oberliga-Ost. Der amtierende Meister Halle hat sich auf dem ersten Tabellenplatz festgesetzt. Es gilt zu entscheiden, welcher Verein es auf Platz Zwei schafft. Die Icefighters aus Leipzig liefern sich mit den Akademikern von FASS Berlin einen schonungslosen Kampf um den Anschluss an die Spitze.

So werden nun die letzten beiden Hauptrundenspiele der Saison die Entscheidung fällen. Für FASS Berlin geht es am Freitag nach Jonsdorf. Sollten sie dieses Spiel gewinnen, und Leipzig gleichzeitig in Erfurt verlieren, kommt es am Sonntag daheim zu einem wahren Endspiel gegen die Saale Bulls aus Halle.

„Charakter wird entscheidend sein“

Die Stimmung im Team ist indes sehr gut. Die Spieler möchten sich nicht vom Trubel ablenken lassen und verfolgen weiterhin ihr Ziel – alle Punkte einzusammeln. Kommen die Jungs mit einem Sieg aus Jonsdorf zurück in die Hauptstadt, wird das Heimspiel am Sonntag aber doch etwas ganz besonderes. Der italienische U20-Nationalspieler meint dazu: „Natürlich träumt jeder Sportler von solch einem Spiel. Da wird man schon etwas nervös. Wir werden mit viel Spaß und Charakter in das Spiel gehen. Halle hat ein sehr starkes Team; dagegen tritt man gerne an.“

Wir hoffen für die Akademiker auf ein positives Ergebnis. Das Team hat in der gesamten Spielzeit viel Stärke und einen ausgeprägten Willen gezeigt.

Der Schlusssatz gehört Trivellato: „Nun bleiben noch zwei Siege und ein Quäntchen Glück um das erklärte Ziel, Platz zwei am Ende der Hauptrunde, zu erreichen.“

 

Zurück