» Am Freitag ist der Tabellenführer aus Essen zu Gast im Welli

Die Akademiker wollen wieder für viel Troubel vor den Tor sorgen - Fotos: SteMi

Am Freitag ist der Tabellenführer aus Essen zu Gast im Welli

Vor dem Deutschland-Cup ist nach dem Deutschland-Cup. Das hofft zumindest FASS-Coach Oliver Miethke. Denn nach einem schwachen Saisonstart kamen die Akademiker endlich in Tritt. Der Rückstand auf Platz 15 wurde mittlerweile aufgeholt und die „Rote Laterne“, die man ziemlich lange inne hatte, an die Ostsee geschickt.

Nun soll es nach der Pause die Tabelle weiter nach vorne in der Tabelle gehen. Das wird aber am Freitag wieder nicht einfach werden. Der Tabellenführer ESC Wohnbau Moskitos Essen mit Ex-Eisbär Frank Gentges an der Bande ist am Freitag um 19:00 Uhr zu Gast im Welli.

Der Favorit aus Essen mit Ex-DEL Goalie Sebastian Staudt hat in 11 Partien nur 20 Gegentore schlucken müssen. Da müssen die Stürmer der Akademiker schon einen guten Tag haben, damit die Berliner punkten können. Vielleicht ist ja wieder eine Überraschung wie im Vorjahr möglich. Da gewannen die Akademiker mit 3:2.

An diesem Wochenende absolviert unser Kooperationspartner ein Doppelauswärtswochenende. Es wäre schön, wenn die eishockeyhungrigen Eisbärenfans ihre jungen Spieler, die bei den Akademikern ihre Erfahrungen im Seniorenhockey machen, mit einer großen und lautstarken Kulisse im Kampf gegen den Tabellenführer aus Essen unterstützen worden.

Am Sonntag stehen die Akademiker erneut eine große Aufgabe: Die Reise nach Taucha steht an. Man ist dann zur ungewohnten Zeit um 14:00 Uhr zu Gast bei den Icefighter Leipzig. Die Akademiker kamen der Leipziger Bitte um Vorverlegung aufgrund des Leipzigers Fussballderbys gern nach. Hoffentlich wird dadurch der "Eishockey - Studententag" des Hochschulsports Leipzig kein Reinfall. Wir wir Akademiker bekanntlich ja wissen, sind Studenten ja nicht gerade Frühaufsteher.

Sportlich sind die Icefighter ja für ihre Heimstärke bekannt. Aber im Moment „strotzen“ die Akademiker geradezu vor Selbstvertrauen. Vielleicht ist gerade dieses schwere Wochenende der Start einer Serie. Wie sagt man ja schön: Nichts ist unmöglich.

 

 

 

Zurück