» Auch in Halle konnten die Akademiker punkten

3:2 n.V.
MEC Halle Saale Bulls FASS Berlin
Foto: Mario Winkler - www.marios-fotostream.com

Am Freitagabend kam es im hallensischen Eisdom zum Verfolgerduell zwischen dem MEC Halle Saalebulls und den Akademikern. Es entwickelte sich ein hartumkämpftes Spitzenspiel, bei dem Coach Rumid Masche auf Kapitän Patrick Czajka (verletzt), John Koslowski (krank), Christoph Kabitzky (DEL Einsatz), Cristian-Alexander Leers, Christian Gries, Jan-Hendrik Seelisch, Phillip Golz (Arbeit) verzichten musste. Rumid Masche war vor dem Spiel dennoch zuversichtlich: „Ein Sieg ist möglich, leicht wird es aber nicht. Es muss alles passen. Halle ist heute der Favorit“.

Im ersten Drittel war die Partie aber etwas „zäh“. Dann konnten die Gastgeber das erste Mal jubeln. In der 13 Minuten erzielte Alexander Zille das 1:0 für die Saalebulls. Das zweite Drittel war dann das genaue Gegenteil. Es entwickelte sich endlich ein mitreißendes Eishockey-Spiel mit einer Fülle guter Torchancen. Mehrheitlich zwar auf der Seite der Saale Bulls, aber das Berliner Konterspiel zeichnete sich mit einer gnadenlosen Effizienz aus. Durch zwei Tore von Sven Ziegler in der 24. Min und Jonas Schlenker in der 31. Min übernahm das Team von Coach Masche die Führung. Der Aufreger des Drittels waren allerdings die Faustschläge, die der Hallenser Kapitän Kai Schmitz an FASS Kapitän Patrzek verteilte. Hauptschiedsrichter Jörg Edler (Osterode/Harz) erkannte zurecht einen Treffer von Halles Martin Piecha wegen hohen Stocks nicht an. Die Proteste der halleschen Bank kommentierte Fabio Patrzek verbal mit einigen Sprüchen. Daraufhin spurtete Kai Schmitz wie von der Tarantel gestochen quer über die ganze Eisfläche und prügelte auf den Berliner Kapitän los. Ergebnis: Matchstrafe für Schmitz und Zehn-Minuten-Strafe für Patrzek. Mit der Berliner Führung ging es in die zweite Pause.

Das Schlussdrittel war hartumkämpft und reich an Strafen. Nachdem Halles Robin Slanina mit einem Penalty am ganz starken FASS-Goalie Steven Kügow gescheitert war, erzielte Michal Schön 3:26 vor der Schlusssirene doch noch der Ausgleich für die Saalebulls. Das Spiel ging in die Verlängerung. Da drehten die Bulls mächtig auf und in der dritten Minute der Verlängerung traf Troy Bigam zum Sieg.

Die Hallenser springen mit den gewonnenen zwei Punkten in der Tabelle von 5 auf 3 und sind jetzt punktgleich mit den Akademikern. Nächster Gegner ist am Sonntag um 19:30 Uhr die Wild Boys Chemnitz.

 

Zurück