» Neue Berliner Sportgeschichte aus dem Trainingscamp in der P9

Es ist Geschichte. Das erste vereinsübergreifende Trainingscamp ist vorbei. Für die Eltern Gott sei Dank, für die Kinder leider schon.

Fast 60 Kinder aus Berlin und einer gar aus Murmansk (Russland), Savva Butyaev , haben an dem gemeinsam vom OSC, Schlittschuhclub und FASS organisierten Trainings-/Feriencamp teilgenommen.

Als die Idee des gemeinamen Camps geboren wurde, waren sich die Beteiligten nur vom Gefühl her darüber im Klaren, dass dieses Camp ein Erfolg werden kann. Jetzt sind wir uns absolut sicher. Dies ist, was die Berliner Eishockeykids regelmäßig wirklich brauchen. Ein-Zwei-Mal über den vereinsbedingten Tellerrand zu schauen, andere Freunde finden, voneinander lernen. Jetzt ist der Gegner auf dem Eis nicht nur ein anonymes Individuum, welches sich hinter dem Helmgitter versteckt, jetzt gibt es ein Gesicht zu dem Namen.

Was könnten alle Beteiligten daraus lernen?

Die Erfahrungen lassen sich, m. E. in eine übersichtliche Anzahl von Punkten zusammenfassen:

1. Eishockeyspielen macht mit Kindern aus anderen Vereinen genau soviel Spaß, wie mit denen des eigenen Vereins.

2. Nicht nur die Kinder lernen beim Camp, sondern auch die Trainer, indem jeder von den Methoden des anderen profitiert - mit den Augen stehlen sagt man wohl dazu.

3. Eltern lernen sich gegenseitig kennen und schätzen.

4. Der Verein ist nur die lokale organisatorische Klammer für den Sport, nicht die einzige Bedingung diesen auszuüben.

5. Ob ein Preusse im OSC-Trikot aufläuft oder ein FASSler im Hemd vom Schlittschuhclub hat keinerlei Bedeutung für die Menge an Spaß.

6.  Wir wollen mehr...

All das sollte wirklich den letzen Skeptiker überzeugen, dass Trainingslager nicht sortenrein nach Vereinen getrennt durchgeführt werden müssen, sondern auch vereinsübergreifend ein Erfolg sein können.

Noch einmal ein dickes fettes "Danke" an alle engagierten Eltern, Betreuer und Trainer. Ihr habt damit etwas Neues begonnen. 

Das Fernsehen war übrigens auch da, sie haben Mark, Justin und Yvonn interviewt. Großes, authentisches Kino - unbedingt sehenswert.

 

 

 

Bilder liefern wir nach.

Wolfgang Domke

von Wolfgang Domke

Zurück