» Christian Leers: „Ich habe wieder Spaß am Eishockey!“

Foto: Mike Kaden

Diese Saison war ein absolutes Highlight für FASS Stürmer Christian-Alexander Leers. Nach einer verkorksten Saison beim Stadtrivalen ECC Preussen kehrte „Laser“ zurück zu seinem alten Team. Das bisherige Ergebnis kann sich sehen lassen!

Manchmal tut ein Wechsel gut, manchmal ist es ein gewagtes Risiko. Für Christian Leers war es gewissermaßen etwas von beidem. Der 22-jährige spielte von 2008 bis 2011 bei den Akademikern, ehe er sich für einen Wechsel innerhalb der Hauptstadt entschied. Das Intermezzo bei Preussen ging aber förmlich daneben, wo er lediglich elf Punkte in 37 Spielen holte.

Kaum zurück bei FASS, konnte „Laser“ schnell zu seiner alten Form zurückfinden. Besser noch, seine Formkurve ging in dieser Saison steil nach oben! Der 1,94m große Forward sammelte 23 Punkte in 32 Spielen (11 Tore, 12 Vorlagen) und mauserte sich zu einem der zuverlässigsten Spieler im Team von Coach Chris Lee. „Ich sehe meine Rückkehr daher sehr positiv“, meinte Leers. „Ich habe dieses Jahr wieder das Eishockey gespielt was ich kann, und ich hab auch wieder Spaß am Sport.“

Allround-Talent, der mit jedem spielen kann

Seine Rückkehr zu FASS war alles andere als ein Selbstläufer, denn Leers musste an sich von Anfang hart arbeiten, sich konditionell stärken und schnell seinen Platz in der Hierarchie der Kooperationspartner der Eisbären finden. Die Erfolge von seinen ersten Jahren bei den Akademikern zählten überhaupt nicht. Dennoch stieg der Stürmer voll im Sommertraining ein, und früh zeichnete sich ab, dass der quirlige Riese seine „verlorenen“ Jahr schnell vergessen wollte.

„Ich fand den Wechsel zurück zu FASS sehr wichtig und bin dankbar für das Vertrauen und ich denke ich konnte es mit Leistung zurück zahlen“, so Leers.

Und wie! Nominell für die dritte Reihe, gemeinsam mit Christian Gries und Justin Ludwig  vorgesehen, konnte Leers schnell den Trainerstab überzeugen. Mit seiner bissigen Art, Hockey zu spielen, entwickelte sich Leers als das Allround-Talent“, der die Lücken in den ersten beiden Reihen mühelos füllen könnte…und dabei regelmäßig Punkten würde. Sei es Garbage-Goals, entscheidende Tore (wie beim 4:3 n.P. in Leipzig) oder klinisch verwandelte Penalty-Shots (wie beim 5:4 n-P. in Erfurt) war der Name Leers  stets auf dem Spielbericht zu lesen.

„Ich versuche auf dem Eis immer alles zu geben“ erklärte Leers seine Arbeitsmaxime und Schlüssel zum Erfolg, und fügte hinzu: „aber ohne meine Mitspieler hätte ich nie so viele Punkte machen können!!!“

„Können den Pokal gewinnen“

Und seine Jagd auf Scorerpunkte geht weiter! Beim 11:2 bzw. 18:0 in der ersten Pokalrunde gegen die U22 aus Crimmitschau konnte Leers bereits drei Tore und vier Vorlagen beisteuern. Mag sein, dass FASS gegen einen Regionalligist spielt und daher die Ergebnisse etwas einseitig sind, dennoch glaubt „Laser“ fest an das Potenzial im Team der Berliner.

„Ich denke auf Grund der Super Saison, dass wir als Favorit in die Pokalrunde gehen. Ich hoffe wir können den Pokal gewinnen, was ein guter Abschluss der Saison wäre.“

Die Fans der Akademiker hätten sicherlich nichts dagegen!

von Fass Berlin

Zurück