» Club bleibt vorne, FASS hofft weiter

13 Minuten bekamen die Zuschauer im Eisstadion Neukölln beim 12:6 (5:2/2:2/5:2) der 1b vom ESC 07 Berlin gegen die 1c von FASS Berlin gutes Eishockey zu sehen, der Rest waren fragwürdige Aktionen von Spielern und Schiedsrichtern.

FASS begann sehr gut und konnte nach 27 Sekunden durch Robert Bäuerle in Führung gehen. Die Zweete von ESC kontere diesen Treffer mit dem Ausgleich von Frank Fiolka 85 Sekunden später. Kevin Haucke (5., 9., 12.) und Steven Haucke (8.) sorgten für eine eigentlich beruhigende 5:1-Führung. Als dann aber Kai Schulze nach 13 Minuten das 5:2 erzielte, kam ein Bruch in das bis dahin gute Spiel. Plötzlich gab es viele harte Aktionen auf beiden Seiten und leider ließen die Schiedsrichter das auch durchgehen. Es gab bis zur Pause bis auf eine Strafzeit nach vier Minuten keine weiteren Strafen, aber auch keine weiteren Tore.

Mit viel Unruhe auf dem Eis ging es im zweiten Drittel weiter. Beide schenkten sich hier nichts und so musste FASS-Spieler Sebastian Dictus acht Minuten vor der 2. Pause nach einer Aktion an der Bande verletzt vom Eis und wurde ins Krankenhaus gefahren. Es gab hier "nur" zwei Minuten für den Club-Spieler. Zu diesem Zeitpunkt stand es 6:4. Kai Schulze hatte nach 22 Minuten auf 5:3 verkürzt, Peter Angrick traf eine Minute später zum 6:3. Robert Maj schaffte nach 26 Minuten den 6:4-Anschlusstreffer. Für den Pausenstand von 7:4 sorgte Steven Haucke fünf Minuten vor der Pause.

Die Gemüter hatten sich zwar einigermaßen beruhigt, dennoch blieb es auch im letzten Drittel hitzig. Immerhin gab es aber noch sieben - zum Teil schön herausgespielte - Tore zu sehen. Diese zeigten, wozu beide Teams eigentlich in der Lage sind. Kevin Haucke (42., 55..), Tobias Riemer (50.), Patrick Gaarz (53.) und Alexander Schulz (58.) trafen für den Club, Christian Dictus (47.) und Robert Maj (53.) für die Akademiker.

Alle Beteiligten, also Spieler und Schiedsrichter, hatten schon bessere Tage. Und wie meinten schon viele Schiedsrichter zu den Spielern: „Denkt ihr eigentlich auch daran, dass ihr alle am Montag wieder arbeiten müsst?“ Am Samstag haben da einige Leute auf dem Eis nicht dran gedacht …

Der Club bleibt damit ungefährdet an der Spitze der Landesliga, FASS bleibt Vierter und hat weiterhin Chancen, die Meisterrunde zu erreichen.

 

Schiedsrichter: P. Heinze, M.-A. Niedermeier

Strafen: ESC 14 + je 10 M. Haucke, S. Haucke (beide Reklamieren) (0/18/16), FASS 10 + 10 Ch. Kriegsheim (Check von Hinten) (12/0/8)

Tore:

0:1 (00:27) R. Bäuerle (T. Schwitalla); 1:1 (01:52) F. Fiolka (P. Angrick, P. Gaarz); 2:1 (05:04) K. Haucke (B. Ufnowski, R. Richter) PP1; 3:1 (07:33) S. Haucke (M. Mund, K. Haucke); 4:1 (08:08) K. Haucke (M. Mund, S. Haucke); 5:1 (11:55) K. Haucke (S. Haucke, M. Mund); 5:2 (12:51) K. Schulze (T. Schwitalla),

5:3 (21:42) K. Schulze (R. Bäuerle); 6:3 (23:22) P. Angrick (F. Fiolka); 6:4 (25:09) R. Maj (Ch. Kriegsheim, W. Connolly) PP1; 7:4 (34:23) S. Haucke (K. Haucke, M. Mund);

8:4 (41:52) K. Haucke (T. Riemer); 8:5 (46:39) Ch. Dictus (K. Ritter); 9:5 (49:35) T. Riemer (D. Wilke, A. Weise); 10:5 (52:14) P. Gaarz (R. Kandziora); 10:6 (52:33) R. Maj; 11:6 (54:34 K. Haucke (M. Mund); 12:6 (57:41) A. Schulz (T. Riemer);

von Fass Berlin

Zurück