» Der Tag auf dem Eis - 5. September 2015 - Erika-Hess-Eisstadion

Gestern fand in unserem Heimstadion der erste Tag auf dem Eis, ein kleine aber feines vereinsinternes Turnier statt. Es wurden gemischte Mannschaften quer durch alle Altersklassen gebildet. Die Zuordnung erfolgte per Los, die Kapitäne wurden dann im Team gewählt und die Regeln wurden der Struktur entsprechend adaptiert. Gespielt wurde 1x15 Min, jeder gegen jeden. - Soviel zum organisatorischen Rahmen.

Hier die rein sportlichen Fakten:

Aufgeteilt wurde in folgende Mannschaften.

- Down-Town-Icekillers

- Weddinger-Böse-Buben

- Wild Ice Hornets

- Blue Ice Towers

- Angry Ice Birds

- Magic Ice Pirates.

Am Ende hatten die Magic Ice Pirates knapp die Nase vorn.

Zweiter wurden (Dank des besseren Torverhältnisses) die Wild Ice Hornets und den dritten Platz belegten die Blue Ice Towers. Verletzt wurde keiner. Soweit das Sportliche.

 

Wirklich gewonnen hat jedoch etwas Anderes.

Gemeinhin nimmt man ja an, dass die einzelnen Mannschaften, aufgrund ihrer Altersstruktur, nur punktuell mit einander zu tun haben. Das stellte sich gestern als großer Irrtum heraus. Dieses wunderbare Miteinander, dieses Verstehen und „gemeinsam-Spaß-haben“, haben in uns etwas ganz Anderes wiederbelebt - Zusammengehörigkeitsgefühl, Vertrauen und Verständnis.

Wer den Glanz in den Augen der Kinder gesehen hat,

wer den Schweiß auf der Stirn der  Oberliga-, Regio- und Landesligaspieler gesehen hat, wer gesehen hat, wie die Teams in der Spielpause zusammen in der Kabine saßen und gemeinsam fachsimpelten oder einfach nur quatschten, wer gesehen hat, wie zwei gestandene Spieler die kleine Kathi auf dem Weg in die Kabine für ihr Spiel lobten,

wer gesehen hat, wie sich die ganze Mannschaft über ein Tor freuen konnte oder auch traurig war,

wer gesehen hat, was die Teams selbst nach über 5 Stunden Eiszeit noch aufs Eis gezaubert haben,

der wird wissen, was ich meine.

Für die, die nicht dabei waren, für die hat Dirk Berger diese wunderschönen, ausdrucksstarken Fotos gemacht, die ihr in der Galerie sehen könnt. Wenn man sich diese Bilder genau ansieht, dann versteht man…

Und noch etwas hat dieser Tag gezeigt. FASS verfügt über einen gefühlten Fundus von 100 Nachwuchsschiedsrichtern…

Mein besonderes Dankeschön gilt, Heinrich Seifert, der die Idee geboren hat, allen teilnehmenden Spielern, unserem neuem Stern am Stadionsprecherhimmel Gerd Nowak, der schußfesten, mit Organisationstalent versehenen Daniela Tiefenthaler, Herbert unserer Institution an der Stadionuhr und den vielen helfenden Händen am Eis, in der Kabine und beim Obstschnitzen.

 

Danke - Ihr alle seid der Grund, warum FASS so ist, wie es ist. Und solche Tage sind der Kitt, der uns zusammenhält.

 

Wolfgang Domke

 

Zurück