» Die Beach Boys mit 7:2 zurück an die Ostsee geschickt

7:2
FASS Berlin EHC Timmendorfer Strand 06
In guter Form Doppeltorschütze Can Matthäs -Foto SteMi

Die Beach Boys mit 7:2 zurück an die Ostsee geschickt

Gestern Abend waren die Berliner schlecht gelaunt. Man kassierte eine völlig unnötige Niederlage gegen die Harzer Falken. Heute Vormittag war das Team von FASS-Coach Oliver Miethke aber wieder voll motiviert. „Heute hauen wir die weg“ sagte Verteidiger Christian Steinbach als er die Erika-Hess Eishalle betrat. Und er sollte recht behalten. Zur Berliner Überraschung reisten die Norddeutschen mit nur 12 Feldspielern an. Aber es war ein kleiner aber feiner Kader. Die Akademiker legten gleich los wie die Feuerwehr. Beach Boy Jordi Buchholz im Tor der Ostseestädter stand unter Dauerbeschuss. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte auf ihn zu. Immer wieder Angetrieben von Julian van Lijden und Pavel Sedlacek waren die Akademiker extrem offensiv, aber erst in der 18. Minute konnte Patrick Czajka Timmendorfs Rückhalt Goalie Jordi Buchholz überwinden. Mit dieser schmeichelhaften 1:0 Führung bei 20:5 Torschüssen ging es in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt spielten die Akademiker genauso konzentriert weiter. Und nun fielen auch endlich die verdienten Tore. In der 25. Minute erhöhte Christian Steinbach auf 2:0. Mit einem Doppelschlag von Can Matthäs in der 32. und 35. Minute und den Powerplaytreffer von Christopher Scholz in der 38. Minute gingen die Akademiker völlig verdient mit 5:0 in Führung.

Im Schlussabschnitt ließen es die Berliner etwas ruhiger angehen schließlich hatten sie bereits die schwere Partie vom Vortag im Harz in den Knochen. Gegen den Mordsschlagschuss von Kenneth Schnabel war FASS Goalie Damon Bonness dann aber machtlos. Aber Christian Leers (46. Min) und Julian van Lijden (48. Min) gaben die richtige Antwort auf den Anschlusstreffer. Den Endstand erzielte bereits in der 53. Minute Robert Busch mit dem 7:2. Die Berliner spielten die restliche Zeit dann souverän runter.

Das Ergebnis geht auch in dieser Höhe völlig in Ordnung. Von den Timmendorfern kam einfach zu wenig. Nur Goalie Jordi Buchholz stemmte sich gegen stark aufspielenden Akademiker. Nun geht es am nächsten Freitag im Lokalderby gegen den direkten Tabellennachbarn ECC Preussen. Mit einem Sieg im Derby würde man in der Tabelle die Plätze tauschen und weiter Boden gegen den HSV gutmachen.

Zurück