» Die Serie ist gebrochen – Überzeugender 6:2 Erfolg gegen Hamburg

6:2
FASS Berlin Hamburger SV
Foto SteMi

 

 

 

Es ist vollbracht, die Akademiker beschenkten sich am dritten Advent mit dem ersten Saisonsieg. Mit 6:2 (2:1, 3:1, 1:0) wurde das Team aus der Hansestadt besiegt.

Im ersten Drittel legten die Berlin gleich mächtig los und deckten HSV-Goalie Patrick Glatzel mit Schüssen ein. Aber als Patrick Czajka wegen Beinstellen eine Strafzeit absitzen musste, gingen die Hamburger durch Michael Piluso in Führung. Die Akademiker machten aber gleich wieder Druck, doch diese Phase wurde jäh unterbrochen. Hamburgs Koopmann checkte Fabio Patrzek bös von hinten in die Bande. Der stürzte Kopf voraus direkt in die Bande und verletzte sich im Gesicht. Nach einer Behandlung konnte er aber weiterspielen. Die aggressiven HSVer provozierten eine Schlägerei. Julian van Lijden boxte Koopmann trocken um und Patrick Czajka beschäftigte sich mit Ex-Akademiker Nico Ehmann im Trikot der Hamburger. Es wurde danach voll auf der Strafbank. Constantin Koopmann kassierte eine Matchstrafe wegen Check von Hinten mit Verletzungsfolge und 2+10 wegen unnötiger Härte. Ebenfalls 2+10 wegen unnötiger Härte kassierte Julian van Lijden; Nico Ehmann und Patrick Czajka bekamen jeweils 2+2 Strafminuten aufgebrummt. Danach übernahmen die Akademiker das Kommando. Dave Simon auf Zuspiel von Nils Watzke und Christian Leers und Nils Watzke auf Zuspiel von Fabio Patrzek und Christopher Scholz brachten die Nordberliner mit 2:1 in Führung.

Im Mittelabschnitt brachte das 2:2 durch Nico Ehmann nochmal kurz Spannung ins Spiel, aber ein Doppelschlag durch Fabio Patrzek und Justin Ludwig innerhalb von 19 Sekunden brachte die Akademiker endgültig auf die Siegerstraße. Mit dem 5:2 durch Ludwig war dann der berühmte „Drops gelutscht“.

Im Schlussabschnitt hatten die Berliner die Elbstädter sicher im Griff. In der 53. Minute setzte dann Patrick Czajka mit dem 6:2 den Schlusspunkt unter die unterhaltsame Partie.

Am kommenden Wochenende findet das erste Auswärtsderby gegen den ECC statt. Danach geht es auswärts gegen die Wedemark Scorpions. Das nächste Heimspiel ist am Montag, 28.12.2015, um 19.30 Uhr im Wellblechpalast gegen die Icefighter Leipzig

 

FASS Berlin – Hamburger SV 6:2 (2:1, 3:1, 1:0)

0:1 03:25 - Michael Piluso (Überzahl-Tor) (Marcel Schlode, Jannik Höffgen), 1:1 06:44 - Dave Simon (Überzahl-Tor) (Nils Watzke, Christian-Alexander Leers), 2:1 07:27 - Nils Watzke (Überzahl-Tor) (Fabio Patrzek, Christopher Scholz), 2:2 21:59 - Nico Ehmann (Arthur Waschkau, Matthias Oertel), 3:2 27:31 - Fabio Patrzek (Patrick Czajka, Julian van Lijden), 4:2 27:50 - Justin Ludwig (Dave Simon, Ole Swolensky), 5:2 31:17 - Justin Ludwig (Christopher Scholz, Christian Steinbach), 6:2 53:08 - Patrick Czajka (Fabio Patrzek, Julian van Lijden)

Strafen FASS Berlin 12 + 10 van Lijden (unnötige Härte) – Hamburger SV 10 + 10 Koopmann (unnötige Härte) + Matchstrafe Koopmann (Check v.Hinten)

 

 

 

von Fass Berlin

Zurück