» Die Serien gehen weiter - Akademiker unterliegen den Piranhas mit 3:5 (1:2 0:1 2:2)

3:5
FASS Berlin Rostock Piranhas
Foto: SteMi

Die Serien gehen weiter - Akademiker unterliegen den Piranhas mit 3:5 (1:2 0:1 2:2)

FASS präsentierte zu diesem Spiel kurzfristig einen Neuzugang, Fabian Wagner wechselte innerhalb der Stadt den Verein. Er stammt aus dem Nachwuchs der Eisbären und wechselte 2011/12 zum ECC Preussen (Juniors) Berlin. Der 21jährige kam in bisher 47 Oberligaspielen auf zwei Tore und zehn Vorlagen. Willkommen bei FASS. Ihr Saisondebüt als Back up gab zudem Torhüterin Mareike Krause. Insgesamt konnte FASS-Coach Oliver Miethke nun auf drei komplette Blöcke zurückgreifen, Philipp Lücke begann im Tor. Mit Dustin Haloschan im Tor und 15 Feldspielern traten die Piranhas an.

Die erste große Chance des Spiels hatten die Gäste, bei eigener Unterzahl rettete aber Philipp Lücke. Gespielt waren da zwei Minuten. Zwei Minuten später fiel der erste Treffer der Partie. Patrick Czajka zog von der Seite ab und Rostocks Goalie war geschlagen. Beide Teams hatten dann die Möglichkeit in Überzahl das Ergebnis zu verändern, sie nutzten diese Chance aber nicht. Nach 13 Minuten fiel dann der nächste Treffer der Partie, Christoph Koopmann traf mit einem Rückhandschuss. Für Rostock lief es nun etwas besser und als sie sich in der 17. Minute im Drittel von FASS festsetzen konnten, klingelte es erneut im Berliner Kasten. Ulib Berezovskys sorgte für den 1:2 Pausenstand.

Viel ließen beide Abwehrreihen im 2. Drittel nicht zu und so hatten beide Teams insgesamt nur wenige Torchancen. Auch mit einem Mann weniger standen beide Teams hinten gut. Den Rest erledigten die Goalies. Zwei Minuten vor der 2. Pause fiel dann doch noch ein Treffer, Jannik Striepeke fälscht einen Schuss von Florian Ullmann unhaltbar ins Tor ab.

Tore gab es dann wieder zu Beginn des letzten Drittels. FASS konnte endlich eine Überzahl nutzen, Patrick Czajka traf nach 45 Minuten per Nachschuss zum 2:3. Doch eine Minute später der erneute Rückschlag, Constantin Koopmann traf zum 2:4. Nun lief das Spiel wieder, wie es sich die Gäste wünschten. Die Akademiker mussten angreifen und die Piranhas konnten wieder auf Konter spielen. Zwei Minuten vor dem Ende riskierte FASS alles und nahm den Goalie vom Eis. Das brachte auch den erwünschten Erfolg, denn Christian Leers konnte 84 Sekunden vor dem Ende auf 3:4 verkürzen. Ein Fehler brachte dann aber die Gäste in Puckbesitz und die endgültige Entscheidung. Tomas Kurka nutzte diesen, um den Puck 47 Sekunden vor dem Ende ins leere Tor zu schießen.

Wieder wurde ein Spiel unnötig verloren und FASS konnte die Chance, den Abstand zu verkürzen wieder nicht nutzen. Am Sonntag geht es zu den Wedemark Scorpions, ebenfalls ein schlagbarer Gegner.

 

FASS Berlin - Rostock Piranhas 3:5 (1:2/0:1/2:2)

Schiedsrichter: N. Meißner - F. Gläser, F. Möller

Strafen: FASS  8 + 10 L. Topfstedt (unsportliches Verhalten) (12/6/2),  Rostock 14 + 10 M. Bezouska (unsportliches Verhalten) (16/6/2)

Tore: 1:0 (03:35) P. Czajka (Ch. Leers, F. Patrzek); 1:1 (12:27) C. Koopmann (D. Kunce, K. Kohlstrunk); 1:2 (17:40) U. Berezovskyy (M. Schug, J. Striepeke);

1:3 (38:02) J. Striepeke (F. Ullmann, P. Franz);

2:3 (44:42) P. Czajka (F. Patrzek, L. Topfstedt) PP1; 2:4 (45:28) C. Koopmann (T. Kurka, A. Lemmer); 3:4 (58:36) Ch. Leers (O. Duris, P. Czajka): 3:5 (59:13) M. Bezouska (T. Kurka, J. Striepeke) ENG

 

von Fass Berlin

Zurück