» Ein Drittel reichte gegen den Meister im Derby

7:4
FASS Berlin ECC Preussen Jun. Berlin
Foto: Michaela Dachselt

Zum Saisonschluss gab sich der ungeschlagene Meister der Regionalliga Ost im Welli die Ehre und trat zum ersten Duell gegen die Akademiker in dieser Saison an. Coach Rumid Masche musste aufgrund der Vorbereitung für die DNL-Halbfinalserie der Eisbären Juniors gegen die DEG auf alle Eisbären Doppellizenzspieler verzichten, aber auch der restliche Stammkader erwies sich trotz nur drei nomineller Verteidiger als spielerisch überlegen. ECC Coach Jiri Horak fehlte neben Patrick Neugebauer seine 1. Angriffsreihe.

Im ersten Drittel merkte man dem Oberligisten deutlich an, dass sie seit 3 Wochen kein Spiel mehr bestritten haben. Sie kamen gegen die aggressiv spielen Preussen nur sehr schwer in Tritt. Die Preussen lauerten aus einer sicheren Deckung auf Fehler der Akademiker und nutzen jeden Scheibenverlust sofort zu brandgefährlichen Kontern. Erst nach einer Viertelstunde kehrte die gewohnte Sicherheit ins Spiel zurück und John Koslowski sorgte mit seinem Doppelschlag innerhalb von 76 Sekunden für die 2:0 Führung der Akademiker. Mit dieser Führung ging es dann auch in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt zeigten dann die Akademiker ihr gewohntes Kombinationsspiel und in der 22. Min konnte Sven Ziegler den sehr stark haltenden ECC Goalie Patrick Hoffmann überwinden. Preussens Marvin Miethke schloss in der 25. Min einen schönen Angriff zum 3:1 ab. Das war‘s dann aber auch für den Regionalligisten. Fabio Patrzek 29. Min, John Koslowski mit seinem 3. Treffer in der 32. Min und Phillip Golz in der 37. Min sorgten für den klaren Zwischenstand von 6:1. 

Im Schlußbschnitt wollte das Team von FASS-Coach wohl nur Zaubertore erzielen. Selbst bei klarsten Torchancen suchte man noch den besser positionierten Mitspieler oder versuchte die Scheibe ins Tor zu zaubern. Gestärkt durch die überhebliche Spielweise der Akademiker nutzten die ECC‘ler jeden Puckverlust und starteten ihr gefährliches Konterspiel. In der 47. Min überwand Vincent Scardino FASS Goalie Steven Kügow zum 6:2. Zwei Minuten später gelang Jonas Schlenker das 7:2 gegen Preussen Goalie Patrick Hoffmann in bester Play-Station-Manier. Danach war die Konzentration vollends weg, denn Jan-Niklas Weihrauch nutzte einen einfachen Scheibenverlust zum 7:3. Die Akademiker wollten die Partie dann offensichtlich nur noch ruhig runterspielen. Tony Eshun sorgte dann in der 53. Min mit einer starken Einzelleistung nur noch für Ergebniskosmetik.

Der Sieg für die Akademiker ging trotz eines vor allem im letzten Drittel mäßigen Spiel völlig in Ordnung. Die Preussen konnten kämpferisch mithalten, nutzten die Unkonzentriertheit der Akademiker aus und konnten so das Ergebnis am Ende relativ eng gestalten. Am kommenden Freitag, 28.03.2014 um 19:30 findet in der Eishalle am Glockkenturm das Rückspiel statt.

 

 

FASS Berlin – ECC Preussen 7:4 (2:0,4:1,1:3)

1:0 17:41 John Koslowski (Schlenker, Ziegler) PP1, 2:0 18:57 John Koslowski (Golz), 3:0 21:21 Sven Ziegler (Koslowski), 3:1 24:13 Marvin Miethke (Jentzsch, Wagner) PP1, 4:1 28:23 Fabio Patrzek (Leers, Czajka) PP1, 5:1 31:18 John Koslowski (Ziegler) UZ1, 6:1 36:14 Phillip Golz (Ludwig, Scholz), 6:2 46:14 Vincent Scardino (Jentzsch), 7:2 49:00 Jonas Schlenker, 7:3 49:09 Jan-Niklas Weihrauch (Blume), 7:4 52:22 Tony Eshun (Grunwald)

Strafen: FASS Berlin 6 (2/4/0) – ECC Preussen 12 (4/4/4)

von Fass Berlin

Zurück