» Eine tolle Leistung von FASS wurde nicht belohnt, 4,7 Sek vor Ende schossen die Tilburg Trappers den 5:6 den Siegtreffer.

5:6
FASS Berlin Tilburg Trappers
Foto: SteMi

4,7 Sekunden fehlten zur Überraschung

Eine tolle Leistung von FASS Berlin wurde nicht belohnt, 4,7 Sekunden vor Spielende schossen die Tilburg Trappers beim 5:6 (2:2/1:0/2:4) den Siegtreffer.

Nur 14 Feldspieler standen Coach Oliver Miethke für dieses Spiel zur Verfügung, was die Aufgabe nicht unbedingt erleichterte. Die Trappers kamen mit drei Spielern mehr in den Welli.

Das Spiel begann zwar verspätet, da die Gäste sich bei der Anreise etwas Zeit ließen, auf dem Eis aber waren sie hellwach. Und so kamen sie nach bereits fünf Minuten zur Führung durch Diederick Hagemeijer. Die Akademiker zeigten sich davon aber unbeeindruckt und kamen eine Minute später durch Dennis Merk zum Ausgleich. Die Gäste in der Folge zwar mit mehr Spielanteilen, für den nächsten Treffer benötigten sie aber ein Powerplay. Dieses schloss Mitch Bruijsten nach neun Minuten zum 1:2 ab. Viele Chancen ließ FASS danach nicht mehr zu und überstand auch eine weitere Unterzahlsituation. Und nicht nur das,  Can Matthäs spitzelte einem Verteidiger den Puck vom Schläger, ging durch und erzielte drei Minuten vor der Pause in Unterzahl das 2:2.

Die Gastgeber standen auch im 2. Drittel sehr gut und ließen nur wenige gute Torchancen zu. Wenn möglich wurde gekontert, so dass Tillburgs Keeper keineswegs beschäftigungslos blieb. Dann das erste Powerplay dieses Drittels und zwar für die Akademiker. Nach einer guten Chance für die Gäste folgte ein schöner Angriff, den Oliver Duris mit dem 3:2 nach 34 Minuten nutzte. Und das war zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient.

32 Sekunden nach Beginn des letzten Drittels erneuter Jubel bei Fass. Denn in Überzahl traf Pierre Gläser zum 4:2. Die Trappers wechselten daraufhin den Goalie, für Martijn Oostereijk kam Jan Meierdres. Tilburg versuchte gleich den Druck zu erhöhen und konnte durch Justin Larson in der 45. Minute auf 4:3 verkürzen. Doch FASS schlug wieder zurück und kam durch einen Überzahltreffer von Christian Leers zum 5:3. Nun versuchten es die Holländer mit einer Auszeit und die half. Denn nur neun Sekunden nach Wiederbeginn traf Mickey Bastings mit etwas Glück zum 5:4. Beide Teams gaben nun alles und hatten einige gute Torchancen. Die Gäste nutzten eine dieser Chancen zum Ausgleich durch Diederick Hagemeijster sechs Minuten vor dem Ende. Dass FASS am Ende mit leeren Händen dastand, lag an Bobby Chaumont, der eben genau 4,7 Sekunden vor Schluss das 5:6 erzielte.

 Die Akademiker zeigten trotz der Niederlage eine sehr gute Leistung. Das gilt auch für die Schiedsrichter, die trotz allen Einsatzes immer den Überblick behielten und das Spiel jederzeit in Griff hatten und gut laufen ließe

Schiedsrichter: N. Meißner - F. Möller, M. Paulick

Strafen: FASS 6 , Tillburg 10 + 10 D. Hagemeijster (Check von hinten)

Tore:

0:1 (04:13) D. Hagemeijster (M. Bruijsten, J. Larson); 1:1 (05:07) D. Merk (M. Miethke, K.-J. Krüger; 1:2 (08:42) M. Bruijsten (D. Stempher, B. Chaumont) PP1; 2:2 17:43) C. Matthäs SH1;

3:2 33:41) O. Duris (F. Patrzek, Ch. Leers) PP1;

4:2 (40:32) P. Gläser (T. Fiedler, C. Matthäs) PP1; 4:3 (44:28) J. Larson (M. Bruijsten, R. de Hondt); 5:3 (48:04) Ch. Leers (Ch. Steinbach, F. Patrzek) PP1; 5:4 (48:13) M. Bastings (G. Vogelaar, K. v. Gorp); 5:5 (53:03) D. Hagemeijster (J. Larson, M. Bruijsten); 5:6 (59:55) B. Chaumont (M. Bruijsten, J. v. Oorschot)

 

Zurück